Expertenhotline: 069 75 61 22 555 Service »
Kontaktieren Sie unsere Experten
Montag bis Samstag: 09.00 - 21.00 Uhr
Sonn- & Feiertage: 10.00 - 18.00 Uhr 069 75 61 22 555 Email: servicecenter@eti.de
Hotel-Terrasse mit Ausblick auf den daran liegenden feinsandigen Strand

Djerba Urlaub
Reisen Sie mit ETI nach Tunesien

Djerba Urlaub – Traumstrände und Wüstendörfer

Die Insel Djerba in Tunesien lockt mit malerischen Stränden wie aus dem Bilderbuch, einer einmalig schönen Gartenlandschaft voller Palmen und Olivenbäumen, orientalischen Hotelanlagen mit sämtlichem Komfort und jeder Menge Sonne. Alte beeindruckende Sehenswürdigkeiten kann Djerba selbst nicht bieten. Doch in bequemen Tagesausflügen lassen sich zahlreiche Attraktionen auf dem tunesischen Festland entdecken.Wer von Djerba aus ganz Tunesien bereisen möchte, der kann von hier aus ein breites Netz öffentlicher Verkehrsmittel nutzen, um das ganze Land zu erkunden. Die Insel Djerba ist generell ein Ziel für Badeurlauber und Erholungssuchende.

Die Oase Zarzis ist eine kleine und überschaubare Stadt. Zarzis ist keine klassische Oase, denn die Stadt besteht vielmehr aus mehreren kleinen Oasen in Küstennähe. Die Fruchtbarkeit des Landes verdankt Zarzis den Franzosen. Diese besiedelten dort gegen Ende des 19. Jahrhunderts das Land. Sie gruben Brunnen aus und bepflanzen die heutige Stadt Zarzis. An der Küste gibt es heute zahlreiche Hotels, die an schönen Sandstränden liegen.

Urlauber bei einem Kamelritt am Strand auf der Insel Djerba
Djerba
Unser Hoteltipp


























Sonnenurlaub
in Djerba

Hier finden Sie alle verfügbaren Angebote mit den aktuell günstigsten Preisen.
zu den Angeboten jetzt entdecken

Wichtige Reiseinformationen

  • Allgemein
  • Hinweise
  • Klima auf Djerba
  • Sehenswertes
Sprache
Arabisch (Amtssprache), daneben Verkehrssprache Französisch
Währung
Tunesischer Dinar (D, DT)
Zeitunterschied
MEZ 0:00 Stunden
Beste Reisezeit
Ganzjährig

Anreise/Formalitäten

Die Anreise nach Djerba mit dem Flugzeug dauert von den meisten deutschen Flughäfen weniger als drei Stunden. Der Flughafen der Insel, englisch Djerba-Zarzis International Airport oder Melita Airport genannt, befindet sich im Nordwesten. Bis ins Zentrum des Hauptortes Houmt Souk sind es etwa neun Kilometer. Vom tunesischen Festland aus verkehrt regelmäßig eine Fähre nach Djerba (zwischen den Orten Jorf und Ajim). Die Fährennutzung ist für Fußgänger und Radfahrer kostenlos. Der sieben Kilometer lange Römerdamm verbindet den Autoverkehr mit der Insel. Der Name des Dammes deutet auf seinen historischen Ursprung hin. Er stammt aus römischer, möglicherweise sogar punischer Bauzeit und war fast 400 Jahre unterbrochen, bevor er nach dem Zweiten Weltkrieg wiederhergestellt wurde. Heute verläuft entlang des Dammes die Trinkwasserpipeline der Insel.Für einen Djerba Urlaub genügt ein Reisepass. Dieser muss noch mindestens sechs Monate Gültigkeit besitzen. Touristen füllen während des Fluges eine Ein- und Ausreisekarte aus. Deutsche dürfen sich im Rahmen dieser Formalitäten

Geld

Landeswährung auf Djerba ist der tunesische Dinar. Ein- und Ausfuhr des heimischen Geldes sind verboten. Es empfiehlt sich, alle Quittungen über gewechseltes Geld bis zur Ausreise aufzubewahren. Der Geldwechsel ist bei allen Banken und an Hotelrezeptionen möglich. Schwarztauschen auf der Straße birgt die Gefahr, sich illegales Falschgeld einzuhandeln. Beim Geldtausch außerhalb des gebuchten Urlaubshotels oder auf dem Lande wird meist die Vorlage des Reisepasses verlangt (Personalausweis genügt nicht).

Bekleidung

Djerba verwöhnt seine Besucher mit 300 Sonnentagen im Jahr. Entsprechend luftige Bekleidung ist auf der tunesischen Insel also Pflicht. Dennoch empfiehlt sich für einen Djerba Urlaub auch die Mitnahme langer Hosen und wärmerer Oberbekleidung. In den Nächten der kühleren Jahreshälfte können die Temperaturen schon einmal in den einstelligen Bereich fallen.

Medizinisches

Für den Djerba Urlaub sind keine über den normalen Impfschutz hinausgehenden Impfungen vorgeschrieben. Auch eine Malariaprophylaxe wäre übertrieben - Tunesien gilt als malariafrei. Vorsicht ist beim Umgang mit Wasser geboten. Unabgekochtes Leitungswasser sollte niemals konsumiert werden. Fürs Zähneputzen empfiehlt sich Mineralwasser. Einen Bogen sollte um unabgewaschenes Obst und Gemüse sowie offen verkauftes Eis, selbstgemachte Limonade und Eiswürfel in Getränken gemacht werden. Wer einen Arzt benötigt, bestellt diesen auf dem einfachsten Weg über seine Hotelrezeption. Medizinische Dienstleistungen müssen bar beglichen werden. Die meistens überschaubar niedrigen Beträge erstattet daheim die Krankenkasse zurück. Empfehlenswert ist wie bei jeder Reise eine Auslandskrankenversicherung.

Paradies mit Sandstrand

Vor allem Familien mit Kindern fühlen sich auf der Insel Djerba äußerst wohl. Sonnenschein das ganze Jahr über macht dieses Inselparadies selbst in den Wintermonaten zu einem attraktiven Ferienort. Für Liebhaber des Wassersports ist die beste Zeit dann schon vorbei, da die dann vorherrschenden frühlingshaften Luft-und Wassertemperaturen nur noch den ganz Hartgesottenen den Sprung ins Meer erlauben. Doch gerade diese Wintermonate sind für Urlauber durchaus reizvoll, denn sie entgehen der enormen Sommerhitze. Zudem wird es dann deutlich ruhiger. Djerba selbst lockt mit zahlreichen wunderschönen Hotels und Gebäuden aller Art. Moderne Architektur vereint sich hier mit alter orientalisch-arabischer Bauweise. Zarzis ist der südlichste Badeort Tunesiens und ganz in der Nähe des Zentrums befinden sich zahlreiche Hotels an schönen Sandstränden. Die Stadt hat eine kleine Medina, deren Händler ihr Angebot auf Touristen ausgerichtet haben. Gegenüber der Medina befindet sich ein interessanter Markt, auf welchem Gemüse, Früchte, Fleisch und Fisch gekauft werden können. Die Sandstrände sind wahrlich ein Paradies für Wasserratten, denn hier werden zahlreiche Wassersportarten angeboten, wie beispielsweise Surfen oder Wasserski. Daneben können Urlauber z.B. auch geführte Ausritte auf Pferden an die Strände machen.

Verhaltensregeln

Auf der gastfreundlichen Insel Djerba werden gerne Einladungen ausgesprochen. Manche dieser Offerten geschehen aus geschäftlichen Gründen; andere aus reiner zwischenmenschlicher Freundlichkeit. Es gilt als extrem unhöflich, eine solche echte Einladung abzulehnen. Zum guten Ton gehört es, dem Gastgeber ein kleines Geschenk mitzubringen. - Trinkgelder runden auf Djerba die knapp bemessenen Arbeitslöhne des Dienstleistungspersonals auf. 10 bis 15 Prozent des Rechnungspreises sind normal. Wenn man im Hotel einen geschmeidigen Service wünscht, ist es ratsam, nicht erst am letzten Tag solche Sonderzahlungen auszustreuen. - Fotografiert wird heute ständig und in alle Richtungen. Aber auch auf Djerba gilt: Menschen müssen vorher gefragt werden. Der Islam steht der Abbildung von Personen grundsätzlich ablehnend gegenüber. Auf Fotos von Brücken, Grenzen, Militäranlagen und öffentlichen Gebäuden sollte verzichtet werden, um ernsthafte Schwierigkeiten mit den Behörden zu vermeiden.

Einkaufen auf Djerba

Lebens- und Transportmittel sowie alle Dienstleistungen sind auf Djerba günstig zu erstehen. Wer ein Taxi benutzt, kommt auch auf längeren Distanzen preiswert davon. Alkohol ist in dem muslimischen Land wesentlich teurer als in Deutschland - wobei es größere Schwankungen zwischen den einzelnen Hotels und Bars gibt. Ein Muss für das Orient-Feeling im Djerba Urlaub ist der Besuch eines der zahlreichen Märkte der Insel. Besonders bekannt und ziemlich touristisch geprägt sind die Märkte von Houmt Souk und von Zarzis. Als schönster Markt gilt der von Sedouikech. In Guellala werden zahlreiche tunesische Töpferwaren angeboten (für alle, die auf Originalität Wert legen: nur die unglasierten Keramiken stammen wirklich von der Insel). Achtung: Handeln gehört auf tunesischen Märkten zum guten Ton. Kein Einheimischer zahlt den Preis, den der Händler verlangt. Es ist üblich, sich bei etwa 30 Prozent des Ausgangspreises zu einigen.

Tunesien, inklusive der Insel Djerba, kann das ganze Jahr über bereist werden. Die Zeit mit den moderatesten Temperaturen ist allerdings zwischen den Monaten April und Juni bzw. zwischen September und Oktober. Das Klima in Zarzis ist subtropisch. Das bedeutet, dass es in dieser Region sehr trocken ist. Die trockenen Sommermonate reichen von April bis einschließlich September.

In den Sommermonaten wird es sehr warm. Der Durchschnittswert liegt bei ca. 32 Grad. Die Wintermonate sind in Zarzis zwischen Dezember und Februar. In dieser Zeit sind die maximalen Werte bei ca. 20 Grad. Im Januar ist es am kältesten. Die Temperaturen schwanken dann zwischen 8 und 20 Grad.

Auf Djerba sind die paradiesischen Strände die Hauptattraktion. Die schönsten Strände sind:


- Sidi-Mahréz: 17 Kilometer langer, 50 Meter breiter, größtenteils feinsandiger Strandabschnitt. Ideal für Familien mit Kindern wegen der guten Versorgung mit Toiletten, Snacks, kühlen Getränken. Flach abfallender, feinsandiger Uferbereich
- Lalla Hadria: Dieser Strandabschnitt wird noch dem Sidi-Mahréz-Strand zugeordnet, ist aber wesentlich ruhiger. Er beginnt nach dem Leuchtturm, ist sehr breit mit feinster Sandbeschaffenheit. Lalla Hadria gilt unter Kennern als schönster Strand auf Djerba
- Séguia/Aghir: Dieser Strand liegt südlich von Lalla Hadria und ist noch ruhiger (aber auch noch abgelegener). Steinige Abschnitte wechseln sich mit romantischen Sandbuchten ab. Ein Mietwagen, Taxi oder Fahrrad ist für den Besuch dieses Strandes Pflicht
- El Kantara und Sidi Djimour: Zwei kleine Strände, der eine (El Kantara) im Süden, der andere im Westen von Djerba gelegen. Sehr abseitig, ohne Versorgungsmöglichkeit und Schattenplätze. Die Anfahrt dorthin will gut geplant sei.

Doch das Umland von Djerba, das sich in Tagesausflügen wunderbar erkunden lässt, glänzt mit einer großen Vielzahl an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. So kann man den Djerba Urlaub abwechslungsreich gestalten.

Sport

Die Gewässer um die Insel Djerba sind perfektes Tauchrevier. Dank systematischer umweltschützender Maßnahmen ist die Wasserqualität ausgezeichnet. Dementsprechend groß ist die Artenvielfalt. Mönchsfische, Zackenbarsche, Makrelenschwärme, Brassen, Oktopusse und viele andere Meeresbewohner sind in den klaren Tauchrevieren zu beobachten. Ein besonderes Highlight für jeden fortgeschrittenen Taucher stellen die drei gut erhaltenen Schiffwracks in Küstennähe dar. In den Buchten von Djerba wird auf einer Tiefe zwischen fünf und fünfzehn Metern getaucht. Anfänger können in einer der Tauchschulen einen Tauchschein erwerben. - Im April jeden Jahres findet auf Djerba das renommierte Internationale Sportfestival statt. Dann treffen sich fast 600 Teilnehmer aus einem Dutzend europäischer Länder, um ihre Kräfte unter anderem in den Disziplinen Beach-Volleyball, Reiten und Triathlon zu messen.

Djerba Explore Park

Ein besonderes Erlebnis für Ihren Djerba Urlaub ist der Park in der Touristikzone von Midoun, der ganzjährig geöffnet ist. Auf dem Gelände befindet sich der Nachbau eines historischen Beduinendorfs. Die Besucher lernen traditionelle Handwerkskünste wie Töpfern, Weben, Knüpfen kennen. Sie können die Werkstätten betreten, Fragen stellen und auch beim Gewürzemahlen zuschauen. Im Lalla Hadria Museum erwarten sie Exponate aus der lokalen Geschichte - Malereien, Gebrauchsgegenstände, Waffen, Bekleidung. Berühmt ist im Djerba Explore Park die Krokodilsfarm. Hier leben über 400 Exemplare der Reptilienart. Dazu gibt es spannende Erklärungen durch das freundliche Personal und gratis jede Menge Fotos (zum Beispiel bei der 'Raubtier'fütterung).

Houmt Souk

Houmt Souk ist die Hauptstadt der Insel Djerba und der wirtschaftliche Mittelpunkt der Insel. In der Stadt gibt es zahlreiche touristische Einkaufsmöglichkeiten, einen kleinen Fischereihafen, die Festung Bordj El Kebir sowie ein Volkskundemuseum.


Festung Borj El Kebir

Die Festung Borj El Kebir wurde 1284 von den Spaniern erbaut und war im 16. Jahrhundert zeitweise im Besitz von Piraten. Das heutige Erscheinungsbild ist auf den osmanischen Korsarenführer Dragut zurückzuführen, der sie zwischen 1560 und 1570 zur heutigen Festung umbauen ließ. Im Inneren der Festung sind Exponate aus den verschiedenen Epochen ausgestellt.

In Zarzis sollten Besucher den täglich stattfindenden Markt besuchen. Dabei kommt man an der Großen Moschee vorbei, die das Zentrum der Stadt prägt. Sie beeindruckt mit sandsteinfarbenen Tür- und Fensterbögen und verfügt über zwei große Minarette. Wer sich für die Kultur der Region interessiert, der sollte das Volkskundliche Museum besuchen. Das Museum gewährt einen guten und umfassenden Einblick in die Geschichte und Kultur der Region um Zarzis.

Skorpionsfestung

Die Skorpionsfestung ist eine im 13.Jahrhundert erbaute Festung mitten im Meer, um die sich zahlreiche uralte Mythen und Legenden ranken. Es war die zweite Anlage seiner Art auf der Insel. Das andere Fort befand sich in Houmt Souk. Der Name „Skorpionsfestung“ ist auf eine alte Legende zurück zu führen. Angeblich soll ein König jahrelang ohne Kinder geblieben sein. Als er jedoch nach vielen Jahren einen Sohn bekam, prophezeite eine Wahrsagerin, dass der Sohn an einem Skorpionbiss sterben würde. Daraufhin errichtete der König das Fort, brachte seinen Sohn dort hin und besuchte ihn jeden Tag. Eines Tages brachte der Vater seinem Sohn einen Korb mit Trauben, in welchem ein Skorpion saß. Als der Junge nach den Trauben griff, stach ihn der Skorpion

Vertrauensvoll

Seit 1998 gehört ETI zu den größten Ägyptenanbietern auf dem deutschen Markt & bietet mittlerweile erfolgreich 10 weitere Sonnenziele an.

Günstige Angebote

Top-Preis-Leistungs-Verhältnis für garantierte Sonnenziele auf der Kurz- und Mittelstrecke sind unsere langjährige Spezialität.

Persönlich

Haben Sie fragen zu ETI Angeboten? Unsere Reisexperten sind jeden Tag für Sie telefonisch unter 069 75 61 22 555 erreichbar.
Ihr Traumurlaub
wird geladen ...