Expertenhotline: 069 75 61 22 555 Service »
Kontaktieren Sie unsere Experten
Montag bis Freitag: 09.00 - 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 - 16.00 Uhr 069 75 61 22 555 Email: servicecenter@eti.de

Visum & Einreise

Allgemeine Hinweise Pass- und Visa / Einreisebestimmungen

Alle Angaben ohne Gewähr! Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen sind nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen. Die Erfüllung der jeweiligen Einreisebestimmungen obliegt jedem Reisenden selbst.

Wichtiger Hinweis: Erfüllung von Einreisebestimmungen obliegt ausschließlich dem Reisenden

ETI ist verpflichtet, den Reisenden über Visa- und Einreisevorschriften zu unterrichten, sofern diese bekannt sind oder bei Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt bekannt sein müssten. Die letztendliche Sorgfaltspflicht zur Erfüllung der Einreisebestimmungen am Abreisetag obliegt allerdings ausschließlich eigenverantwortlich dem Reisenden.

Einreisebestimmungen können sich auch kurzfristig ändern, ohne dass die Reiseveranstalter hierüber informiert werden. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes. Generell raten wir darüber hinaus zu einer Erkundigung beim Auswärtigen Amt (Tel.: 030-5000-0).

Wir bitten um Verständnis, dass wir im Folgenden über Einreisebestimmungen für Reisende anderer Nationalitäten (als der deutschen) leider keine Auskünfte geben können. Reisende nicht-deutscher Staatsangehörigkeit müssen sich daher rechtzeitig vor Buchung und Reiseantritt über die für sie geltenden, gültigen Einreisebedingungen direkt bei dem für sie zuständigen Konsulat erkundigen!

Einreisebestimmungen für Schengen-Staaten und EU Länder

Bürger der Schengen-Staaten* können die Schengen- Binnengrenzen ohne Personenkontrollen überschreiten. Die einzelnen Staaten können bei Gefährdung der öffentlichen Ordnung oder der nationalen Sicherheit jedoch weiterhin für einen begrenzten Zeitraum Kontrollen an den Binnengrenzen durchführen. Für die EU Staaten benötigen deutsche Staatsangehörige und EU Bürger kein im Voraus ausgestelltes Visum. Die Pflicht für deutsche Staatsangehörige,beim Verlassen des Bundesgebiets und der Einreise nach Deutschland einen gültigen Pass oder Passersatz (z.B. Personalausweis) mitzuführen, besteht trotz des Abkommens weiterhin.

* Mitgliedsstaaten: Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Spanien, Griechenland, Italien, Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Schweden, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Schweiz, Liechtenstein.
  • Ägypten
  • Bulgarien
  • Griechenland
  • Kroatien
  • Portugal
  • Spanien
  • Tunesien
  • Türkei
  • Zypern
  • Slowenien
Immer die aktuellen und umfassenden Informationen für jede Nationalität und Visa finden Sie auch auf der Website der Botschaft der Arabischen Republik Ägypten in Berlin.

Wichtiger Hinweis: Wer aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich seit dem 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) geht in Betrieb und ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann ab dem 8. November 2020 von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: www.Einreiseanmeldung.de. Das Ersatzmitteilungs-Formular ist ausschließlich von Personen auszufüllen, denen es nicht möglich war, die digitale Einreiseanmeldung zu nutzen.
Downloads: Regelungen für nach Deutschland Einreisende im Zusammenhang mit Coronavirus SARS-CoV-2 (PDF) und ERSATZMITTEILUNG (PDF).

Aktuelles (Stand: 30.11.2020)

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Ägypten wird derzeit gewarnt.

Epidemiologische Lage
Ägypten ist von COVID-19 stark betroffen. Die Testung auf COVID-19 erfolgt in Ägypten nicht risikoadaptiert und ist landesweit nicht einheitlich. Es ist von einer hohen Dunkelziffer sowie von unverändert hohen Infektionszahlen auszugehen.

Ägypten ist weiterhin als Risikogebiet eingestuft, woraus bei Einreise nach Deutschland eine Quarantäneverpflichtung und ein verpflichtender PCR-Test resultiert.
Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet die Weltgesundheitsorganisation WHO.


Einreise
Für die Einreise ist ein negativer PCR-Test erforderlich, der nachweislich nicht älter als 72 Stunden sein darf, bei Einreise über den Flughafen Frankfurt nicht älter als 96 Stunden. Das Testergebnis muss in englischer oder arabischer Sprache vorgelegt werden. Sollte das Testergebnis keine Details zu Datum und Uhrzeit der Entnahme des Abstrichs enthalten, ist mit einer Verweigerung der Einreise zu rechnen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen.

Für direkt nach Hurghada, Sharm el Scheikh, Marsa Alam und Marsa Matrouh einreisende Touristen besteht die Möglichkeit, den erforderlichen PCR-Test kostenpflichtig bei Einreise an den jeweiligen Flughäfen vornehmen zu lassen. Für die Wartezeit bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses gilt eine verpflichtende Quarantäne (z.B. im Hotelzimmer). Bei einem positiven Test erfolgen Quarantänemaßnahmen. Die Umsetzung der Quarantänemaßnahmen ist uneinheitlich. Wegen begrenzter Kapazitäten kann es zu Wartezeiten bei der Testung in den Flughäfen und der Ausgabe der Testergebnisse kommen. An Flughäfen ist mit verstärkten Einreisekontrollen und Temperaturmessungen zu rechnen. Bei Ankunft muss eine Gesundheitskarte ausgefüllt werden, in der Angaben über den Krankenversicherungsschutz erfragt werden.

Durch- und Weiterreise
Die Weiterreise oder Durchreise in andere Länder kann eingeschränkt oder mit einer Testpflicht vor Abreise verbunden sein.

Reiseverbindungen
Der Flugverkehr findet wieder statt, jedoch nur in eingeschränktem Maße. Reisemöglichkeiten im Land können im Zuge der Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID-19 eingeschränkt oder an Bedingungen wie z.B. die Vorlage eines negativen COVID-19-PCR-Tests geknüpft sein.

Beschränkungen im Land
Ämter und öffentliche Einrichtungen sowie Sportstätten, Parks, Museen, Gastronomie und Geschäfte können in ihren Öffnungszeiten eingeschränkt sein.

Bei Reisen im Land können Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen und Tests auf COVID-19 stattfinden. Bei einem positiven Test oder Krankheitssymptomen kann die Isolation in staatlichen Krankenhäusern erfolgen, die deutlich unterhalb der deutschen Standards liegen. Die Kosten einer Krankenhausbehandlung können erheblich sein. Bei Kontakt mit positiv getesteten Personen oder einer Erkrankung mit leichterem Verlauf kann eine Hausquarantäne angeordnet werden.

Hygieneregeln
Im öffentlichen Raum muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

- Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Vorschriften und betreiben Sie aufgrund der erheblichen Infektionsgefahr „social distancing“. Vermeiden Sie insbesondere Orte, an denen sich Menschen auf engem Raum versammeln, wie den öffentlichen Nahverkehr.

- Rechnen Sie beim Auftreten von Krankheitssymptomen oder Aufenthalt in der Umgebung eines Erkrankten mit zwangsweisen Quarantänemaßnahmen.

- Wenn Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben (kein Transit), beachten Sie die Quarantäne- bzw. Testpflicht bei Einreise nach Deutschland und kontaktieren Sie das Gesundheitsamt Ihres Aufenthaltsortes. Weitere Informationen zur Testpflicht bietet das Bundesministerium für Gesundheit.

- Aufenthalte in fremden Staaten können sich derzeit auf Einreisemöglichkeiten in andere Länder auswirken. Informieren Sie sich daher vor Antritt jeder Reise über aktuelle Bestimmungen zu Einreise, Durchreise und Quarantäne der jeweiligen Reiseländer über die Reise- und Sicherheitshinweise.

Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen auf der Website des Auswärtigen Amts. Hier finden Sie auch weitere Informationen zur aktuellen Lage in Ägypten.

Einreisebestimmungen und Visa-Pflicht für Ägypten

Für die Einreise nach Ägypten besteht eine zwingende Visa-Pflicht d. h. die Einreise ist nur mit einem Visum möglich. Zur Einhaltung der zwingend vorgeschriebenen Einreisebestimmungen und Erhalt des Visums muss Ihr Reisepass über die Rückreise aus Ägypten hinaus noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Für Reisende aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und 43 weiteren Ländern gibt es das elektronische Visum. Reisende können nun bereits vorab das Einreisedokument beantragen und sparen sich somit die Wartezeit bei der Ankunft am Flughafen. Es wird empfohlen, den Antrag mindestens eine Woche vor der geplanten Einreise nach Ägypten zu stellen. Wenn alle Daten geprüft sind und der Bezahlvorgang per Kreditkarte abgeschlossen ist, erhalten die Antragsteller einen Download-Link, über den sie ihr Visum ausdrucken können. Es muss bei der Einreise zusammen mit dem Reisepass vorgelegt werden. Das E-Visum für Ägypten kann unter https://visa2egypt.gov.eg/eVisa/Home beantragt werden.

Hinweis zum elektronischen Visum: Bitte beachten Sie, dass ETI keinerlei Gewährleistung für diesen VISA-Service übernimmt und es sich lediglich um eine Empfehlung unsererseits handelt. Zudem ist auch bei dem elektronischen Visum die Visa-Erteilung nur möglich, wenn die jeweils individuell geltenden Einreisebestimmungen vom Reisenden erfüllt werden. Die letztendliche Sorgfaltspflicht für das Erfüllen der Einreisebestimmungen bei Einreise obliegt jedem Reisenden selbst.

Zurzeit können alle EU Staatsbürger mit gültigem Reisepass (Gültigkeit bei Ausreise aus Ägypten noch mindestens sechs Monate gültig) auch ohne im Voraus aufgestelltes Visum einreisen und das Visum erst vor Ort erhalten. Für Staatsbürger Deutschlands, Italien, Frankreich, Belgien und Portugal gibt es ebenfalls die Möglichkeit, auch mit einem gültigen Personalausweis sowie zwei biometrischen Passbildern einzureisen.

Soweit ein Visum nicht vorab ausgestellt wurde, muss eine Einreisekarte ausgefüllt und der Einreisebehörde vorgelegt werden, die während des Hinfluges ausgehändigt wird.

Einreise in den SINAI / Sinai-Only-Visum: Bei Urlaubsreisen auf die Sinai-Halbinsel ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich, als Tourist für einen Aufenthalt bis max. 14 Tage ausschließlich in bestimmten Gebieten (Bsp. nur in Sharm El Sheik) ein „Sinai Only“ Visum ausgestellt zu bekommen. Dieses Visum ist (bei Vorlage ausreichend gültiger Einreisedokumente) kostenlos erhältlich, ermöglicht jedoch nur einen eingeschränkten Aufenthalt im Sinai. Die Einreisebestimmungen für Ägypten gelten uneingeschränkt auch für den Sinai. Wenn Sie während Ihres Urlaubs im Sinai Bsp. Ausflüge mit einer örtlichen Ausflugsagentur außerhalb von Sharm El Sheik unternehmen wollen, wären diese nur mit dem so genannten Sinai-Only Visum nicht möglich. Nähere Informationen zu den Visa Möglichkeiten erhalten Sie auch bei Ankunft über die Reiseleiter der örtlichen Reiseleiter-Agentur.

ETI weist darauf hin, dass die Einreisebestimmungen nach Ägypten sich oft ändern. ETI rät daher dringend an, sich bei der zuständigen Botschaft/Konsulat Ägyptens nochmals hinsichtlich der Einhaltung der Einreisebestimmungen zu vergewissern. Außerdem hat ETI zwischenzeitlich die Information erhalten, dass u.U. bei der Einreise nach Sharm El Sheikh die Kunden von allen 10 Fingern Fingerabdrücke genommen werden.
Da sich die Einreisevorschriften gelegentlich ändern bitten wir unsere Gäste sich zur Sicherheit vor Abreise bei den zuständigen Behörden selbst zu erkundigen (siehe Punkt 14 AGB im Katalog). Bitte informieren Sie sich ausführlich auf den Webseiten des Auswärtigen Amtes (www.auswärtiges-amt.de) oder auch der ägyptischen Botschaft www.egyptian-embassy.de.

Eine Visa-Ausstellung vor Einreise ist über die ägyptische Botschaft in Berlin oder Konsulate (Frankfurt a. M. Hamburg) möglich und kostet z.Zt. 22- EUR pro Visa / Person. Als deutscher Tourist können Sie das Visum auch bei Anreise am Flughafen des Zielortes erhalten die Visa-Kosten betragen derzeit je 25- US $ pro Visa-Marke (umgerechnet ca. 22- EUR je nach Umrechnungskurs). Nach Ankunft wird auch am Flughafen ein örtlicher Visa-Service angeboten dieser Visa-Service kostet z.Zt. 28,00 EUR / Person (Stand April 2015) und beinhaltet das Visum inkl. Bearbeiten und Stempeln. Der Visa-Service ist bequem und spart Zeit bei der Einreise.

Diese Regelung gilt nicht für Inhaber von Dienst- und Diplomatenpässen; diese müssen ihr Visum frühzeitig vor Einreise bei den berufskonsularischen ägyptischen Auslandsvertretungen beantragen.

Alle Reiseteilnehmer müssen bei der Einreise jedenfalls immer ein Einreisedokument mit Lichtbild vorlegen.
Kindereinträge im Pass der Eltern sind nicht mehr gültig. Bei Ein- und Ausreise nur mit gültigem (deutschen) Personalausweis muss eine spezielle Einreisekarte mit Passbild versehen bei Ankunft ausgefüllt werden. Die 2 biometrischen Passbilder müssen mitgebracht werden.

Die Einreise oder auch die Flugbeförderung (Check-In zum Flug) mit vorläufigen und ungültigen Einreisepapieren kann verweigert werden.
Da sich die Einreisevorschriften auch kurzfristig ändern können bitten wir unsere Gäste sich zur Sicherheit rechtzeitig vor Abreise bei den zuständigen Behörden selbst zu erkundigen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig vor Abreise über die aktuellen Einreisebestimmungen.

Einreisebestimmungen / Visa für EU Staatsbürger *:

Derzeit können auch Staatsbürger anderer EU Staaten das Visum gleich vor Ort in Ägypten bei Einreise erwerben und benötigen ggf. kein im Voraus ausgestelltes Visum.

Allerdings weisen wir ausdrücklich darauf hin dass sich europäische Touristen rechtzeitig über die Möglichkeit der Einreise ohne im Voraus ausgestelltes Visum bei dem für sie zuständigen Konsulat erkundigen müssen.

Die Einreise nach Ägypten mit einer so genannten ‚Identitätskarte‘ ohne Erweiterung für Auslandsreisen wie Bsp. Schweizer Identitätskarte italienische oder niederländische Identitätskarte ist nicht möglich. Für manche Identitätskarten Bsp. der italienischen ist ggf. mit einer entsprechenden Gültigkeit und Erweiterung der Identitätskarte für Auslandsreisen die Einreise nach Ägypten auch ohne im Voraus ausgestelltes Visum möglich. Nähere Informationen gibt hier das italienische Konsulat oder die die Identitätskarte ausstellende italienische Behörde.

Visapflicht/Einreisebestimmungen nach Ägypten für Reisende nicht-deutscher Staatsangehörigkeit*:

ETI weist ausdrücklich darauf hin dass für Touristen mit nicht-deutscher Staatsangehörigkeit die Einreise nach Ägypten meist nur mit einem im Voraus /vor Einreise ausgestellten Visum möglich ist.
Die Einreise nicht-deutscher Staatsangehöriger kann verweigert werden wenn bei Ankunft in Ägypten ungültige oder nicht ausreichend gültige Ausweispapiere oder unzureichenden Einreisedokumenten (kein im Voraus ausgestelltes Visum) vorgelegt werden. Bei Vorlage nicht-ausreichender Ausweis- und Einreisedokumente am Check-In kann auch die Fluggesellschaft dem Reisenden die Flugbeförderung nach Ägypten verweigern.

Reisende nicht deutscher Staatsangehörigkeit müssen sich rechtzeitig vor Antritt der Reise bei der für sie zuständigen Botschaft/Konsulat erkundigen.
Die Einreise für nicht deutsche Staatsangehörige ist meist nur mit einem im Voraus beim zuständigen Konsulat beantragten und ausgestellten Visum möglich.

Bitte beachten Sie dass Schengen-visa-pflichtige Staatsangehörige im Falle einer Buchung zu Non-Schengen-Destinationen ein so genanntes Mehrfach-Schengen-Visum benötigen um wieder in einen Staat des Schengener Abkommens zurückreisen zu dürfen. Ohne Mehrfach-Schengen-Visa können die deutschen Behörden die Rückreise/Einreise verweigern. In diesem Fall kann auch die Fluggesellschaft den Rücktransport aus dem Urlaubsland nach Deutschland verweigern. Nähere Auskunft gibt auch hier die Botschaft oder das Konsulat.

Spezifische Details und Regelungen welche für andere Nationalität als die deutsche relevant sind können Sie beim nächstgelegenen ägyptischen Konsulat erfahren. Reisende nicht-deutscher Staatsangehörigkeit müssen sich rechtzeitig vor Antritt der Reise bei der für sie zuständigen Botschaft oder dem Konsulat erkundigen da die Bearbeitungszeit für die Ausstellung eines Visum bis zu 4 Wochen oder länger dauern kann!

Wir empfehlen türkischen Staatsangehörigen sich vorsichtshalber rechtzeitig das Visum für Ägypten vor der Einreise bei dem zuständigen Konsulat ausstellen zu lassen. Die Ausstellung des Visum erst nach Ankunft am Flughafen in Ägypten durch die ägyptischen Behörden ist bei türkischen Reisenden oftmals nicht möglich. Ohne ein im Voraus ausgestelltes Visum kann die Flugbeförderung bei türkischen Reisenden am Abflughafen in Deutschland / Europa dann ggf. durch die Airline verweigert werden.

Sprache

Landessprache ist Arabisch, Fremdsprachen Englisch, Französisch und Deutsch.

Geld & Geldwechsel

1 ägyptisches Pfund (EGP) = 100 Piaster. Einfuhr maximal 20 LE pro Person. Umrechnungskurs bei Drucklegung: 1 Euro = ca. 19,24 EGP (Stand: Mai 2019). Die Einfuhr ausländischer Devisen unterliegt keinen Beschränkungen. Geldumtausch ist bei allen größeren Banken und in den Hotels möglich. In Ägypten kann auch mit EC-Karten oder Kreditkarten Bargeld (Ägyptische Pfund) an Bankautomaten (mit Gebühren) abgehoben werden. In den meisten Hotelanlagen ist die Zahlung mit Kredit- oder EC-Karten möglich. Bitte beachten Sie, dass die Umrechnungskurse schwanken können.

ETI-Service

Die für Sie zuständigen, deutschsprachigen Reiseleiter empfangen Sie bereits am Flughafen und sorgen für einen reibungslosen und bequemen Transfer zum Hotel. Beim ersten Informationsgespräch informieren Sie unsere Reiseleiter über alles Wissenswerte. Bitte beachten Sie, dass für die Gebiete El Quseir, Port Ghalib und Marsa Alam nur eine eingeschränkte Betreuung durch eine Reiseleitung möglich ist.

Ausflügsmöglichkeiten

Ägypten bietet zahlreiche Ausflugsziele, um den Urlaub informativ und abwechslungsreich zu gestalten. Es ist in Ägypten vorgeschrieben, dass Ausflüge nur bei den staatlich genehmigten Ausflugs/Transferagenturen gebucht werden dürfen, die für das jeweils gebuchte Hotel/ Hotelschiff bei den örtlichen Behörden eingetragen/zuständig sind. Die Buchung bei nichtlizenzierten und privaten Ausflugsveranstaltern ist gesetzlich nicht erlaubt. Es empfiehlt sich auch aus Sicherheitsgründen, keine Ausflüge bei nicht-lizenzierten Anbietern oder gar Privatpersonen zu buchen. ETI bietet selbst keine eigenen Ausflugsveranstaltungen vor Ort an oder führt diese durch.

Fotografieren & Filmen

Das Fotografieren und oder Filmen von Flughäfen und militärischen Anlagen ist in Ägypten grundsätzlich immer verboten. Personen sollten vorher immer gefragt werden, ob sie fotografiert werden dürfen. An vielen Sehenswürdigkeiten und in Museen ist Fotografieren/Filmen strikt untersagt und es wird verlangt Kameras und auch Smartphones/Fotohandys am Eingang abzugeben.

Besichtigungen

Bei der Besichtigung der Tempelanlagen u. Museen verhalten Sie sich bitte angemessen. Steinwände, antiken Statuen oder andere Exponate dürfen nicht berührt, Steine oder andere Gegenstände nicht aufgesammelt werden. Festes Schuhwerk ist bei vielen außen gelegenen Besichtigungsorten empfehlenswert. Wir bitten um Verständnis, dass bei Rundreisen eventuell Gotteshäuser (Moschee, Kirchen) nur von außen besichtigt werden können, falls dort unvorhergesehen Gebete / Gottesdienste stattfinden. Bei den Besuchen in Gotteshäusern sollte immer angemessene Bekleidung (z.B. keine kurzen Hosen/Röcke) getragen werden.

Impfungen

Derzeit bestehen keine Impf- oder Quarantänevorschriften für die Einreise nach Ägypten. Dennoch sind bei Auslandsreisen aller Art Impfungen gegen Hepatitis A, Tetanus, Diphtherie und Polio empfehlenswert. Die Mitnahme von Tabletten gegen Durchfall oder Reiseübelkeit ist ratsam. Bitte informieren Sie sich ausführlich auf den Webseiten des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de) und des Tropeninstitutes über aktuelle Hinweise und Empfehlungen. ETI kann für die medizinischen Hinweise keine Verantwortung übernehmen, für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist in Ägypten flächendeckend sichergestellt. In den touristischen Zentren stehen Ärzte, die meist auch deutsch oder englisch sprechen, zur Konsultation zur Verfügung. In großen Hotels gibt es Ärzte in Rufbereitschaft. In Apotheken geben ausgebildete Apotheker bei leichteren Beschwerden probate Behandlungshinweise. Die Versorgung mit Medikamenten steht unter staatlicher Aufsicht und ist annähernd mit mitteleuropäischen Verhältnissen vergleichbar.

Hotelklassifizierung

Die im Katalog angegebenen Kategorien entsprechen den offiziellen Kategorievoraussetzungen für ägyptische Hotelanlagen und Hotelschiffe gemäß den Auflagen der Egyptian Hotel Association. Diese prüft durch ein unabhängiges Prüfinstitut regelmäßig sorgfältig und umfasssend, ob sämtliche Voraussetzungen für die eingestufte Kategorie erfüllt werden.

Mobiltelefon

Die Einfuhr eines Handys ist gestattet. Über Gebühren und Verfügbarkeit informiert Sie Ihr Anbieter. Die Netzabdeckung ist in Touristenzentren gut, in entlegenen Gebieten jedoch zum Teil nicht optimal.

Essen & Trinken

Wie in allen südlichen Ländern sollte man nur gekochte und gebratene Speisen essen. Das ägyptische Leitungswasser hat keine Trinkwasserqualität wie bsp. in Deutschland. Leitungswasser in Hotels/Schiffen kann zum Waschen und Zähneputzen benutzt werden, ist aber als Trinkwasser ungeeignet.

Nebenkosten

Bitte beachten Sie, dass alkoholische Getränke allgemein, importierte/ausländische Spirituosen insbesondere, in Ägypten sehr teuer sind.

Straßenverkehr & öffentliche Verkehrsmittel

Der Straßenverkehr in Ägypten kann im Allgemeinen nicht mit dem Verkehr und Gepflogenheiten auf deutschen Straßen verglichen werden. Daher gab es in der Vergangenheit in Ägypten leider öfter, auch mit Reisebussen, Verkehrsunfälle. Selbstverständlich steht jedoch für uns Ihre Sicherheit an höchster Stelle. Daher beauftragen wir nur Transferagenturen, deren Busfahrer streng zur Einhaltung von Ruhezeiten und zu einer angemessenen, sicheren Fahrweise verpflichtet sind. In den Städten sind Taxis und Sammeltaxis ein günstiges Verkehrsmittel.

Ortszeit

Der Zeitunterschied zwischen Ägypten und der mitteleuropäischen Zeit (MEZ) beträgt im Winter plus 1 Stunde.

Religion

In Ägypten gilt der Islam als Staatsreligion. Die koptischen Christen bilden die zweitgrößte Glaubensgemeinschaft. Der Ramadan (Fastenmonat) gilt im Islam als heilige Zeit. Das Fasten beginnt morgens vor Sonnenaufgang und endet nach Sonnenuntergang. Der Ramadan findet jedes Jahr zu unterschiedlichen Zeiten statt.

Restaurantbesuch

Bitte beachten Sie, dass es für den Besuch der Hotelrestaurants Bekleidungsvorschriften gibt. Andere Hotelgäste und das Personal könnten sich durch unangebrachte Kleidung (z.B. Badekleidung, Herren in kurzen Hosen) gestört fühlen.

Trinkgelder

Trinkgelder spielen in Ägypten aufgrund des niedrigen Einkommens eine große Rolle. Bedienstete freuen sich über 5 - 10 % vom Rechnungsbetrag. Es gilt in Ägypten als sehr unhöflich, keine Trinkgelder zu zahlen. Auf den Nilkreuzfahrtschiffen ist es üblich, eine Trinkgeldpauschale für die Schiffscrew einzusammeln.

Strom- und Wasserversorgung

In Ägypten können aufgrund der öffentlichen Strom- und Wasserversorgung kurzzeitige Ausfälle in der Strom- oder Wasserversorgung auftreten. Im Hotel oder auf den Kreuzfahrtschiffen: 110/220 V. Euro-Normstecker sind erforderlich.

Hotelaufpreise

Die im ETI Katalog ausgeschriebenen Hotelraten und Preise sind für die Quellmärkte von ETI mit den Hoteliers vereinbart und kalkuliert. Sollten Reisende oder Mitreisende jedoch nicht in einem Land, in dem ETI offiziell vertrieben wird (Bsp. Deutschland, Österreich, Schweiz) nachweislich dauerhaft ansässig und mit festem Wohnsitz gemeldet sein, müssen diese Reisenden uns das bereits noch vor Reisebuchung mitteilen, damit wir ggf. eine Akzeptanz der ETI Hotelpreise für dies Reisende im Einzelfall klären können. Dies gilt auch, wenn Reisende Staatsbürger des gebuchten Reiselandes sind. Anderenfalls weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass sich die Hotelbetreiber in der Türkei/Tunesien/Marokko/Ägypten für ETI Kunden/Hotelgäste ohne dauerhaften/festen Wohnsitz in den Deutschland, Österreich oder Schweiz oder auch mit Staatsbürgerschaft des jeweiligen Reiselandes vorbehalten, nachträglich vor Ort Aufpreise zu erheben.

Weihnachts- und Silvesterangebote

Am Heiligen Abend/Weihnachten und Silvester/Neujahr werden in vielen Hotels meist besondere Galadinners oder Shows angeboten, die auf Wunsch kostenpflichtig zugebucht werden können. Bitte beachten Sie auch an diesen Tagen die besonderen Kleidervorschriften.

Einreisebestimmungen für Bulgarien

Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise nach Bulgarien unter keinen Umständen mehr ein Visum. Die Einreise nach Bulgarien ist für deutsche Staatsangehörige mit einem Reisepass (auch vorläufiger Reisepass) und auch mit Personalausweis (auch vorläufigem) möglich. Jedwede Reisedokumente müssen zum Reisezeitraum gültig sein.

Wichtiger Hinweis: Wer aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich seit dem 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) geht in Betrieb und ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann ab dem 8. November 2020 von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: www.Einreiseanmeldung.de. Das Ersatzmitteilungs-Formular ist ausschließlich von Personen auszufüllen, denen es nicht möglich war, die digitale Einreiseanmeldung zu nutzen.
Downloads: Regelungen für nach Deutschland Einreisende im Zusammenhang mit Coronavirus SARS-CoV-2 (PDF) und ERSATZMITTEILUNG (PDF).

Aktuelles (Stand: 27.11.2020)

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Verwaltungsbezirke (Oblaste) Blagoewgrad, Rasgrad, Sofia Stadt, Sliwen und Targowischte wird derzeit aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Ab dem 1. November 2020 gilt dies für ganz Bulgarien.

Epidemiologische Lage

Bulgarien ist von COVID-19 inzwischen wieder weniger betroffen. Derzeit gibt es noch einen regionalen Infektionsherd in Blagoevgrad und in Targowischte mit einer Inzidenz von bisher mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb dieses Gebiet zum Risikogebiet eingestuft wurde.
Daraus resultiert bei Einreise nach Deutschland ein kostenloser verpflichtender PCR-Test und ggf. eine Quarantäneverpflichtung. In den übrigen Landesteilen bewegen sich die Infektionszahlen wieder auf niedrigerem Niveau.

Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Einreise

Seit dem 1. September 2020 ist u.a. allen EU-Staatsangehörigen und Staatsangehörigen aus Großbritannien, Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, Monaco, San Marino, Andorra, Vatikanstaat und deren Familienangehörigen die Einreise ohne Vorlage eines PCR-Tests gestattet. Personen mit o.a. Staatsangehörigkeiten, deren Reiseausgangspunkt in einem Drittstaat liegt, dürfen nur unter Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses einreisen. Der Test darf bei Einreise nicht länger als 72 Stunden zurückliegen. Alternativ gilt für Einreisende ohne Test eine 14-tägige verpflichtende häusliche Quarantäne.

Befreit von der Vorlage eines PCR-Tests sind u.a. Busfahrer im internationalen Personenverkehr, LKW-Fahrer im internationalen Fracht- und Güterverkehr sowie Flugzeugbesatzungen.

Durch- und Weiterreise

Die Durchreise durch Bulgarien ist allen o.g. Staatsangehörigen ohne Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses erlaubt.

Es gibt keine nennenswerten Störungen bzw. Schließungen von Grenzübergängen. Im Rahmen der Grenzkontrollen wird auch eine Überprüfung des Fahrzeugführers auf unbezahlte Verwarngelder vorgenommen.

Reiseverbindungen

Der Flugverkehr von und nach Bulgarien ist nach wie vor eingeschränkt. Es bestehen aktuell regelmäßige Flugverbindungen von Sofia nach Deutschland sowie zu zahlreichen Flughäfen in Anrainerstaaten. Der Inlandsflugverkehr zwischen Sofia und Varna wurde wieder aufgenommen. Der internationale Personenzugverkehr ist nach wie vor eingestellt. Es werden lediglich Verbindungen nach Rumänien befahren.

Beschränkungen im Land

Der epidemiologische Ausnahmezustand ist bis zum 31. Januar 2021 verlängert worden.

Restaurants, Bars, Diskotheken und Klubs sind bis auf weiteres geschlossen. Hiervon ausgenommen sind Lieferdienste. Personen unter 65 Jahren sind landesweit täglich zwischen 8.30 und 10.30 Uhr der Zutritt zu Lebensmittelgeschäften nicht gestattet.

Die meisten Geschäfte in Einkaufszentren sind geschlossen. Ausgenommen hiervon sind Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Optiker, Drogerien, Zooläden, Banken, Versicherungen, Zahlungs- und Telekommunikationsdienstleister. Der Besuch von Kinos, Konzerten, Museen, Sport- und Spielplätzen ist verboten. Ausgenommen sind Theater mit einer Auslastung von nicht mehr als 30% der Zuschauerplätze und unter der Einhaltung eines Abstands von 1,5 m zwischen jedem Zuschauer. Tagungen/Konferenzen u.ä. dürfen nicht mehr stattfinden.

Hygieneregeln

Die epidemische Ausnahmesituation wurde bis 31. Juli 2020 verlängert. Es besteht u.a. Maskenpflicht bei der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs, in Apotheken und anderen geschlossenen öffentlichen Räumen.

- Informieren Sie sich über detaillierte Maßnahmen bei der deutschen Botschaft in Sofia, auf der Internetseite des bulgarischen Gesundheitsministeriums sowie auf dem bulgarischen COVID-19 Informationsportal.

- Bei COVID-19 Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kontaktieren Sie die bulgarischen Behörden unter der zentralen Notrufnummer 112 (neben Bulgarisch auch auf Englisch verfügbar).

- Befolgen Sie stets die Hinweise lokaler Behörden.

Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen auf der Website des Auswärtigen Amts. Hier finden Sie auch weitere Informationen zur aktuellen Lage in Bulgarien.
Bezüglich der Einreisebestimmungen in Bulgarien für Staatsbürger anderer Nationalitäten bitten wir, sich bei den für Sie zuständigen Konsulaten/Botschaften zu erkundigen. ETI weist ausdrücklich darauf hin, dass für Reisende mit anderer Staatsangehörigkeit als der deutschen die Einreise nach Bulgarien ggf. nur mit einem vor Einreise ausgestellten Visum möglich ist.

Reiseleitung / Reiseleiter-Service

Wir haben für die Reiseleiterbetreuung unserer Gäste örtliche Incoming-Agenturen beauftragt, deren Reiseleiter unsere Gäste mit kompetentem Reiseleiterservice betreuen. Am Flughafen werden Sie vom deutschsprachigen Empfangsteam begrüßt, das für den reibungslosen Transfer ins Hotel sorgt. Im Hotel erhalten Sie alle Kontaktdaten der Reiseleitung. In einigen Hotels kommt die Reiseleitung nur nach telefonischer Vereinbarung.

Auflüge

Fremde Länder bieteten eine Vielzahl an attraktiven Ausflugszielen für Ihre Urlaubsgestaltung. Bitte wenden Sie sich gerne an die örtliche Reiseleitung in Ihrem Hotel. Diese gibt Ihnen gerne Tipps für Ihre Urlaubsgestaltung / Ausflugsmöglichkeiten und deren bequeme Buchbarkeit vor Ort. Bitte beachten Sie, dass die über die örtliche Incoming-Agentur angebotenen Ausflüge nicht von uns als ETI, sondern direkt durch die örtliche Incoming- u. Ausflugs-Agentur angeboten, verkauft und organisiert werden. Sofern Sie bei den für Sie als ETI Kunden zuständigen Reiseleitungen vor Ort Ausflüge buchen, erfolgt diese Buchung nicht über oder bei ETI oder deren ETI Mitarbeiter. ETI selbst bietet keine Ausflüge vor Ort an.

Impfungen

Bitte informieren Sie sich beim Auswärtigen Amt (auswaertiges-amt.de) über aktuelle Hinweise / Empfehlungen. ETI kann für die medizinischen Hinweise keine Verantwortung übernehmen, für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Medizinische Versorgung

Mobiltelefon

Die Einfuhr eines Handys ist gestattet. Über Gebühren / Verfügbarkeit informiert Sie Ihr Anbieter.

Essen & Trinken

In allen südlichen Ländern sollte man nur gekochte und gebratene Speisen essen. Das Leitungswasser hat keine Trinkwasserqualität.

Nebenkosten

Bitte beachten Sie, dass alkoholische Getränke und importierte/ausländische Spirituosen sehr teuer sind.

Straßenverkehr / öffentliche Verkehrsmittel

Der Straßenverkehr in Ihrem Urlaubsland kann nicht mit dem Verkehr auf deutschen Straßen verglichen werden. Selbstverständlich beauftragen wir nur Transferagenturen, deren Busfahrer streng zur Einhaltung von Ruhezeiten und zur sicheren Fahrweise verpflichtet sind. In den Städten sind Taxen ein günstiges Verkehrsmittel.

Ortszeit

Bulgarien: MEZ (Sommer +1 Stunde)

Besichtigungen / Religion und Traditionen

Bitte bei Kirchenbesuchen die Schultern und Knie bedeckt halten, Frauen sollten Kopfbedeckung tragen. Außerhalb der Touristenzonen sollte immer auf angemessene Bekleidung geachtet werden. (keine kurze Hosen/Röcke/ärmellose Tops).

Restaurantbesuch

Für den Besuch der Hotelrestaurants gibt es Bekleidungsvorschriften. Andere Hotelgäste fühlen sich durch unangebrachte Kleidung (z.B. Badekleidung, Flip-Flops etc.) gestört.

All-Inclusive Angebote

Ausgabe von alkoholischen Getränken an Gäste unter 18 Jahre ist verboten. Auch bei Buchung „All-Inclusive“. Das Tragen eines All-Inclusive-Armbandes ist obligatorisch.

Trinkgelder

Trinkgeld i. H. v. 5-10 % der Rechnung gilt als üblich. Es gilt als unhöflich, keine Trinkgelder zu zahlen.

Strom- und Wasserversorgung

In Ihren Urlaubsländern können aufgrund der öffentlichen Strom- und Wasserversorgung gelegentlich kurzzeitige Ausfälle in der Strom- oder Wasserversorgung auftreten.

Klima und Wetterverträglichkeit

In den Sommermonaten sollte für Kopfbedeckung und Sonnenschutz gesorgt sein. In Vor-und Nachsaison u. Winter ist das Wetter wechselhaft, für abends empfiehlt sich warme Kleidung.

Fotografieren und Filmen

Personen sollten vorher immer gefragt werden, ob sie fotografiert werden dürfen. Das Fotografieren / Filmen von Flughäfen u. militärischen Anlagen ist immer verboten. In Museen und Ausgrabungsstätten kann eine Gebühr dafür erhoben werden. In manchen Museen/Sehenswürdigkeiten ist Fotografieren/Filmen strikt untersagt und es wird verlangt, dass Kameras / Fotohandys am Eingang abgegeben werden. Wir empfehlen, bei Ausflügen vorsorglich Kameras / Fotohandys im Hotelsafe zu verwahren, damit sie diese ggf. nicht abgeben werden müssen.

Vor- und Nachsaison, Saisonübergang

In der Vor- und Nachsaison kann es vorkommen, dass noch nicht alle Hoteleinrichtungen sowie Außenanlagen benutzt werden können oder nur eingeschränkt zu Verfügung stehen. Außenpools sind in der Regel unbeheizt. Ebenso können Animationsprogramme und Kinderbetreuungsangebote eingeschränkt sein.

Hotel-Aufpreise (vor Ort)

Die im ETI Katalog und von ETI ausgeschriebenen Hotelraten und Preise sind für die Quellmärkte (Deutschland, Österreich, Schweiz) von ETI mit den Hoteliers vereinbart und kalkuliert. Sollten Reisende oder Mitreisende jedoch nicht in einem Land, in dem ETI offiziell vertrieben wird (Bsp. Deutschland, Österreich, Schweiz) nachweislich dauerhaft ansässig und mit festem Wohnsitz gemeldet sein, müssen diese Reisenden uns das bereits noch vor Reisebuchung mitteilen, damit wir ggf. eine Akzeptanz der ETI Hotelpreise für diese Reiseteilnehmer im Einzelfall klären können. Dies gilt auch, wenn Reisende Staatsbürger des gebuchten Reiselandes oder keine deutsche / österreichische oder Schweizer Staatsbürger sind. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich anderenfalls die Hotelbetreiber in den Reiseländern (Bsp. Ägypten, Marokko, Tunesien etc.) vorbehalten, für ETI Kunden/Hotelgäste mit Staatsbürgerschaft des jeweiligen Reiselandes ohne festen Wohnsitz / Aufenthaltstitel in der BRD, Österreich oder der Schweiz, nachträglich vor Ort Aufpreise zu erheben. Bitte beachten Sie, dass in einem solchen Fall der Hotelbetreiber bei Nichtzahlung des Aufpreises ggf. sogar den Check-In verweigern kann

Einreisebestimmungen für Griechenland

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit Reisepass, vorläufigem Reisepass und Personalausweis (auch vorläufigem Personalausweis) möglich. Jedwede Reisedokumente (außer dem vorläufigen Personalausweis) dürfen seit höchstens einem Jahr abgelaufen sein. Bei Reisen mit abgelaufenen Dokumenten kann es trotzdem zu Schwierigkeiten mit einzelnen Fluggesellschaften kommen. Bitte erkundigen sie sich vor Antritt der Reise bei Ihrer Fluggesellschaft. Wir empfehlen daher die Einreise nach Griechenland nur mit gültigen Ausweisdokumenten!

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Regionen Attika, Epirus, Thessalien, Ostmakedonien und Thrakien, Zentralmakedonien sowie Westmakedonien wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.

Wichtiger Hinweis: Wer aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich seit dem 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) geht in Betrieb und ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann ab dem 8. November 2020 von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: www.Einreiseanmeldung.de. Das Ersatzmitteilungs-Formular ist ausschließlich von Personen auszufüllen, denen es nicht möglich war, die digitale Einreiseanmeldung zu nutzen.
Downloads: Regelungen für nach Deutschland Einreisende im Zusammenhang mit Coronavirus SARS-CoV-2 (PDF) und ERSATZMITTEILUNG (PDF).

Aktuelles (Stand: 09.01.2021)

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Regionen Attika, Epirus, Mittelgriechenland, Ostmakedonien und Thrakien, Nördliche Ägäis, Thessalien, Westmakedonien, Westgriechenland sowie Zentralmakedonien wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Mit Wirkung vom 6. Dezember 2020 wird die Reisewarnung für die Regionen Mittelgriechenland und Epirus aufgehoben.

Von nicht notwendigen, touristischen Reisen in die übrigen Landesteile wird derzeit vor dem Hintergrund geltender Reisebeschränkungen und Quarantäneregelungen abgeraten.


Epidemiologische Lage

Griechenland ist von COVID-19 inzwischen stärker betroffen. In den Regionen Attika, Thessalien, Ostmakedonien und Thrakien, Zentralmakedonien, Westmakedonien sowie Nördliche Ägäis beträgt die Inzidenz mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb diese Regionen als Risikogebiete eingestuft wurden.

Die griechische Regierung hat aufgrund der hohen Infektionszahlen und Engpässen im Gesundheitssektor eine Verlängerung des landesweiten Lockdowns bis vorerst 7. Dezember 2020 angekündigt, (siehe Beschränkungen im Land).

Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Einreise

Die Einreise nach Griechenland auf dem See-, Luft- und Landweg ist nur mit einer Bescheinigung über einen negativen PCR-Test eines anerkannten Testlabors aus dem Abreiseland in englischer Sprache unter Nennung von Name, Adresse und Pass/Personalausweisnummer möglich. Die Probenentnahme darf nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen.

Bei allen Personen, die zwischen dem 18. Dezember 2020 und 7. Januar 2021 nach Griechenland einreisen, wird bei Ankunft ein COVID-19-Schnelltest durchgeführt. Es ist zudem eine drei-tägige häusliche Quarantäne einzuhalten. Für alle Einreisen auf dem See-, Luft- und Landweg gilt zudem eine Online-Anmeldepflicht. Reisende müssen spätestens 24 Stunden vor Abreise nach Griechenland ein Online-Formular ("Passenger Locator Form", PLF) ausfüllen.Dieses PLF ist für Personen mit Wohnsitz in Griechenland auch für Ausreisen aus Griechenland erforderlich. Einige Fluggesellschaften verlangen das PLF bei Ausreise von allen Passagieren. Jeder Reisende, Kinder eingeschlossen, muss im PLF aufgeführt werden. Angehörige eines Haushalts sollen laut Angaben der griechischen Behörden ein PLF ausfüllen und darin Erwachsene und Kinder angeben.

Nach erfolgter Anmeldung erhalten Reisende eine Bestätigung mit einem QR-Code, der spätestens am Tag der Einreise automatisiert per E-Mail zugesandt wird. Kann bei Einreise kein Code vorgezeigt werden, ist eine Geldbuße von 500,- Euro möglich. Der QR-Codes muss beim Check-In/Boarding vorgezeigt werden.
Gegebenenfalls auftretende technische Probleme bei Registrierung über das „Passenger Locator Form“ können nur direkt mit den griechischen Behörden aufgenommen werden. Es wurde eine Servicerufnummer unter 0030 215 5605151 (montags bis freitags von 9 bis 21 Uhr) geschaltet. Die deutschen Auslandsvertretungen in Griechenland haben keinen Einfluss auf das Registrierungsverfahren.

Auch nach dem 7. Januar 2021 kann bei einzelnen Reisenden bei Einreise ein COVID-19-Test durchgeführt werden. Der Test ist für Reisende kostenlos.

Bis zum Vorliegen des Testergebnisses ist eine Selbstisolation einzuhalten. Die Dauer der Selbstisolation wird mit 24 Stunden angegeben, eine Weiterreise zu der in der PLF-Anmeldung genannten Zieladresse ist erlaubt. Nur positiv getestete Personen erhalten eine Benachrichtigung. Erfahrungsgemäß liegen die Testergebnisse in der Regel innerhalb von 24 bis 72 Stunden vor.

Der Fährverkehr zwischen Griechenland und Italien findet statt, der Fährverkehr (Personen) mit Albanien und der Türkei bleibt ausgesetzt.

Die Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg für „non-essential travels“, also touristische Reisen, ist nur über Bulgarien und nur über den Grenzübergang Promachonas möglich. Eine Ein- und Ausreise über Albanien oder Nordmazedonien ist bis auf weiteres nur griechischen Staatsangehörigen, Personen mit griechischem Aufenthaltstitel und Personen mit nachweislich festem Wohnsitz in Griechenland sowie Personen, die einen dringlichen beruflichen Grund nachweisen können, möglich und nur von 7 bis 23 Uhr gestattet. Einreisende aus Albanien (Grenzübergang Kakavia) müssen sich in eine siebentägige häusliche Quarantäne begeben.

Bei Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg von/nach Deutschland sind die Einreisebestimmungen der Transitländer zu beachten.

Kreuzfahrtschiffe und Sportboote dürfen Griechenland vorerst nicht mehr anlaufen.

Die Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg für „non-essential travels“, also touristische Reisen, ist nur über Bulgarien und nur über den Grenzübergang Promachonas möglich. Eine Ein- und Ausreise über Albanien oder Nordmazedonien ist bis auf weiteres nur griechischen Staatsangehörigen, Personen mit griechischem Aufenthaltstitel und Personen mit nachweislich festem Wohnsitz in Griechenland sowie Personen, die einen dringlichen beruflichen Grund nachweisen können, möglich und nur von 7 bis 23 Uhr gestattet. Einreisende aus Albanien (Grenzübergang Kakavia) müssen sich in eine siebentägige häusliche Quarantäne begeben.

Bei Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg von/nach Deutschland sind die Einreisebestimmungen der Transitländer zu beachten.

Durch- und Weiterreise

Die Grenzübergänge zur Türkei sind geschlossen. Die Einreise aus der Türkei auf dem Land- und Luftweg nach Griechenland ist bis auf weiteres nur griechischen Staatsangehörigen, Personen mit griechischem Aufenthaltstitel und Personen mit nachweislich festem Wohnsitz in Griechenland sowie Personen, die einen dringlichen beruflichen Grund nachweisen können, möglich. Die Probenentnahme darf nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen.

Reiseverbindungen

Der Direktflugverkehr zwischen Deutschland und Griechenland findet statt, die tatsächliche Durchführung von Flugverbindungen hängt von der Entscheidung der jeweiligen Fluggesellschaft ab. Flüge innerhalb Griechenlands sind nur aus beruflichen, gesundheitlichen oder familiären Gründen oder zur Rückkehr an den Hauptwohnsitz erlaubt.

Beschränkungen im Land

Die griechische Regierung hat einen landesweiten „Lockdown“ zunächst bis zum 18. Januar 2021 erlassen.
Supermärkte und Geschäfte, die für die Grundversorgung erforderlich sind, z.B. Apotheken, Bäckereien, Metzgereien, Wochenmärkte und Tankstellen bleiben geöffnet. Folgende Maßnahmen gelten:

Öffentliche Versammlungen sind verboten.

Die Wohnung darf nur mit einer Sondererlaubnis für die Fahrt zur Arbeit mit Arbeitgeberbescheinigung oder unter Angabe spezieller Gründe verlassen werden:

1.Apotheke oder Arztbesuch (nach Absprache mit dem Arzt)
2.Einkaufen in einem Geschäft, das nicht liefert (z.B. Supermarkt)
3.Bank (wenn keine elektronische Transaktion möglich ist) und Behördengänge mit schriftlicher Terminbestätigung
4.Hilfe für Menschen in Not oder Begleitung minderjähriger Schüler zur/von der Schule
5.Teilnahme an einer Zeremonie (z. B. Beerdigung, Heirat, Taufe o. ä.) sowie Besuche zur Wahrnehmung des Sorgerechts
6.Sportliche Betätigung im Freien in der Nähe der Wohnung oder Bewegung mit Haustier, einzeln oder bis zu drei Personen, im letztgenannten Fall unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m.

Die Sondererlaubnis kann nur mit einer griechischen Mobilfunknummer bei der Telefonnummer 13033 unter Angabe der Ziffer, des Namens und der Anschrift beantragt werden. Alternativ ist die Bescheinigung „Typ B“ (nur in griechischer Sprache bei den griechischen Behörden per Download erhältlich) mitzuführen.

Von 21 Uhr bis 5 Uhr ist das Verlassen der Wohnung nur für Fahrten von und zur Arbeit, aus gesundheitlichen Gründen oder zum Ausführen von Haustieren gestattet (Bescheinigung/SMS an 13033 erforderlich).

Touristenunterkünfte (Campingplätze, Jugendherbergen und Ferienwohnungen) und Hotels dürfen absehbar weiter öffnen, über die tatsächliche Öffnung entscheiden die Betriebe selbst.

Für öffentliche Verkehrsmittel, Taxis, Fähren und Privat-Kfz gelten Kapazitätsbegrenzungen. Bei der Nutzung von einigen Verkehrsmitteln (z.B. Fähren) ist eine Selbsterklärung auszufüllen.

Bildungseinrichtungen sind geschlossen.

Fahrten außerhalb des Regionalbezirks sind verboten, außer aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen sowie zur Rückkehr an den Hauptwohnsitz. In der Region Attika gilt abweichend, dass man sich zwischen den acht Regionalbezirken bewegen darf.

Den deutschen Vertretungen in Griechenland sind bisher keine Fälle bekannt geworden, in denen die Anreise zu einem Flug- oder Fährhafen bei Vorlage eines Flug- bzw. Fährtickets und Ausweisdokuments mit Angabe zum Wohnort in z.B. Deutschland, verweigert wurde.

Detaillierte Informationen zu touristischen Reisen bietet die Greek National Tourism Organisation unter VisitGreece und Destination Greece sowie in der App VisitGreece.

Hygieneregeln

Es gilt eine generelle Tragepflicht für einen Mund-Nasen-Schutz für alle Personen ab 4 Jahren in allen öffentlichen, geschlossenen Räumen, z.B. für Kunden und Personal in Supermärkten, allen Geschäften des Einzelhandels, öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis, Aufzügen, Arztpraxen, Krankenhäusern, Bankfilialen sowie generell in Büros mit Kundenverkehr und auf Wochenmärkten. Darüber hinaus muss ein Mund-Nasen-Schutz landesweit überall im Freien getragen werden. Verstöße werden mit einem Bußgeld in Höhe von 300,- Euro geahndet. Abstandsregeln müssen überall eingehalten werden.

Für Hotels und andere Unterkünfte gelten spezielle Hygieneprotokolle mit Hygiene-, Distanz- und Auslastungsbeschränkungen Jedes Hotel muss eine verantwortliche Person zur Überwachung und Einhaltung der Auflagen bestimmen und mit einem Referenzarzt zusammenarbeiten.

•Halten Sie sich an die seit dem 7. November 2020 geltende Ausgangssperre im Rahmen des „Lockdowns“.
•Beachten Sie die Notwendigkeit des Formulars Passenger Locator Form zur Gesundheitskontrolle vor Einreise. Bei technischen Problemen mit dem Formular, wenden Sie sich an die Servicenummer 0030 215 5605151. Zur Frage, ob für jeden Reisenden ein PLF auszufüllen ist, halten Sie im Zweifel Rücksprache mit Ihrer Fluggesellschaft.
•Beachten Sie dringend die Erforderlichkeit der Vorlage eines negativen PCR- Tests aus dem Abreiseland mit begleitender Diagnose in englischer Sprache unter Nennung von Name, Adresse und Pass/Personalausweisnummer, nicht älter als 48 Std. bei Einreise auf dem Luft- und 72 Std. bei Einreise auf dem Landweg.
•Informieren Sie sich bei den deutschen Vertretungen in Griechenland zur aktuellen Situation.
•Bei Einreise auf dem Landwege beachten Sie bitte unbedingt die Reise- und Sicherheitshinweise der
Transitländer sowie die Informationen zum Transit der deutschen Auslandsvertretungen der für den Landweg relevanten Länder.
•Bei Fragen zu Einreisen aus Drittländern, wenden Sie sich an die griechische Botschaft oder ein griechisches Konsulat in Ihrem Aufenthaltsstaat.
•Sollten Sie bei Einreise positiv getestet werden, werden die Gesundheitsbehörden Sie kontaktieren. Melden Sie sich an der Rezeption Ihres Hotels oder bei Ihrer Reiseleitung oder rufen Sie die untenstehenden Hotlines an, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Sie werden in der Regel in ein Quarantänehotel gebracht. Sie müssen dort absehbar 14 Tage verbringen und dürfen Ihr Zimmer nicht verlassen.
•Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kontaktieren Sie bitte Ihre Reiseleitung oder das Hotelpersonal, eine Ärztin oder einen Arzt oder die nationale Gesundheitsbehörde (National Public Health Organization, Tel. 1135 (24h-Hotline; nur innerhalb Griechenlands anwählbar), und isolieren Sie sich.
•Achten Sie auf lokale Hinweise in den griechischen Medien und beachten Sie die Weisungen von Gesundheits- und Sicherheitspersonal. Zuwiderhandlungen gegen Anweisungen sind möglicherweise strafbar.
•Beachten Sie die ab dem 3. November 2020 geltende Ausgangssperre für den Regionalbezirk Thessaloniki und Serres, falls Sie sich dort aufhalten.
•Das Tourismusministerium hat eine Servicerufnummer unter 1572 (nur aus Griechenland anwählbar, montags bis freitags 8 bis 16 Uhr) geschaltet. Fragen und Beschwerden zu Ihrem Aufenthalt in Griechenland, richten Sie bitte direkt an die Servicerufnummer.
•Wenn Sie sich touristisch in den als Risikogebieten ausgewiesenen Teilen des Landes aufhalten und eine vorzeitige Rückreise antreten möchten, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Reiseveranstalter bzw. Ihrer Fluggesellschaft in Verbindung.
•Beachten Sie die Quarantäne- bzw. Testpflicht bei Einreise aus Risikogebieten (nicht Transit) nach Deutschland und kontaktieren Sie das Gesundheitsamt Ihres Aufenthaltsortes. Weitere Informationen zur Testpflicht bietet das Bundesministerium für Gesundheit.

Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen auf der Website des Auswärtigen Amts. Hier finden Sie auch weitere Informationen zur aktuellen Lage in Griechenland.
Bezüglich der Einreisebestimmungen in Griechenland für Staatsbürger anderer Nationalitäten bitten wir, sich bei den für Sie zuständigen Konsulaten/Botschaften zu erkundigen. ETI weist ausdrücklich darauf hin, dass für Reisende mit anderer Staatsangehörigkeit als der deutschen die Einreise nach Griechenland ggf. nur mit einem vor Einreise ausgestellten Visum möglich ist.

Reiseleitung / Reiseleiter-Service

Wir haben für die Reiseleiterbetreuung unserer Gäste örtliche Incoming-Agenturen beauftragt, deren Reiseleiter unsere Gäste mit kompetentem Reiseleiterservice betreuen. Am Flughafen werden Sie vom deutschsprachigen Empfangsteam begrüßt, das für den reibungslosen Transfer ins Hotel sorgt. Im Hotel erhalten Sie alle Kontaktdaten der Reiseleitung. In einigen Hotels kommt die Reiseleitung nur nach telefonischer Vereinbarung.

Ausflüge

Fremde Länder bieteten eine Vielzahl an attraktiven Ausflugszielen für Ihre Urlaubsgestaltung. Bitte wenden Sie sich gerne an die örtliche Reiseleitung in Ihrem Hotel. Diese gibt Ihnen gerne Tipps für Ihre Urlaubsgestaltung / Ausflugsmöglichkeiten und deren bequeme Buchbarkeit vor Ort. Bitte beachten Sie, dass die über die örtliche Incoming-Agentur angebotenen Ausflüge nicht von uns als ETI, sondern direkt durch die örtliche Incoming- u. Ausflugs-Agentur angeboten, verkauft und organisiert werden. Sofern Sie bei den für Sie als ETI Kunden zuständigen Reiseleitungen vor Ort Ausflüge buchen, erfolgt diese Buchung nicht über oder bei ETI oder deren ETI Mitarbeiter. ETI selbst bietet keine Ausflüge vor Ort an.

Impfungen

Bitte informieren Sie sich beim Auswärtigen Amt (auswaertiges-amt.de) über aktuelle Hinweise / Empfehlungen. ETI kann für die medizinischen Hinweise keine Verantwortung übernehmen, für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist flächendeckend sichergestellt. In touristischen Zentren stehen Ärzte (meist deutsch / englisch sprachig) bereit. In großen Hotels gibt es Ärzte in Rufbereitschaft.

Mobiltelefon

Die Einfuhr eines Handys ist gestattet. Über Gebühren / Verfügbarkeit informiert Sie Ihr Anbieter.

Essen & Trinken

In allen südlichen Ländern sollte man nur gekochte und gebratene Speisen essen. Das Leitungswasser hat keine Trinkwasserqualität.

Nebenkosten

Bitte beachten Sie, dass alkoholische Getränke und importierte/ausländische Spirituosen sehr teuer sind.

Straßenverkehr / öffentliche Verkehrsmittel

Der Straßenverkehr in Ihrem Urlaubsland kann nicht mit dem Verkehr auf deutschen Straßen verglichen werden. Selbstverständlich beauftragen wir nur Transferagenturen, deren Busfahrer streng zur Einhaltung von Ruhezeiten und zur sicheren Fahrweise verpflichtet sind. In den Städten sind Taxen ein günstiges Verkehrsmittel.

Ortszeit

Griechenland: MEZ (Sommer +1 Stunde)

Besichtigungen / Religion und Traditionen

Bitte bei Kirchenbesuchen die Schultern und Knie bedeckt halten, Frauen sollten Kopfbedeckung tragen. Außerhalb der Touristenzonen sollte immer auf angemessene Bekleidung geachtet werden (keine kurze Hosen/Röcke/ärmellose Tops).

Restaurantbesuch

Für den Besuch der Hotelrestaurants gibt es Bekleidungsvorschriften. Andere Hotelgäste fühlen sich durch unangebrachte Kleidung (z.B. Badekleidung, Flip-Flops etc.) gestört.

All-Inclusive Angebote

Ausgabe von alkoholischen Getränken an Gäste unter 18 Jahre ist verboten. Auch bei Buchung „All-Inclusive“. Das Tragen eines All-Inclusive-Armbandes ist obligatorisch.

Trinkgelder

Trinkgeld i. H. v. 5-10 % der Rechnung gilt als üblich. Es gilt als unhöflich, keine Trinkgelder zu zahlen.

Strom- und Wasserversorgung

In Ihren Urlaubsländern können aufgrund der öffentlichen Strom- und Wasserversorgung gelegentlich kurzzeitige Ausfälle in der Strom- oder Wasserversorgung auftreten

Klima und Wetterverträglichkeit

In den Sommermonaten sollte für Kopfbedeckung und Sonnenschutz gesorgt sein. In Vor-und Nachsaison u. Winter ist das Wetter wechselhaft, für abends empfiehlt sich warme Kleidung.

Fotografieren & Filmen

Personen sollten vorher immer gefragt werden, ob sie fotografiert werden dürfen. Das Fotografieren / Filmen von Flughäfen u. militärischen Anlagen ist immer verboten. In Museen und Ausgrabungsstätten kann eine Gebühr dafür erhoben werden. In manchen Museen/Sehenswürdigkeiten ist Fotografieren/Filmen strikt untersagt und es wird verlangt, dass Kameras / Fotohandys am Eingang abgegeben werden. Wir empfehlen, bei Ausflügen vorsorglich Kameras / Fotohandys im Hotelsafe zu verwahren, damit sie diese ggf. nicht abgeben werden müssen.

Vor- und Nachsaison, Saisonübergang

In der Vor- und Nachsaison kann es vorkommen, dass noch nicht alle Hoteleinrichtungen sowie Außenanlagen benutzt werden können oder nur eingeschränkt zu Verfügung stehen. Außenpools sind in der Regel unbeheizt. Ebenso können Animationsprogramme und Kinderbetreuungsangebote eingeschränkt sein.

Hotel-Aufpreise (vor Ort)

Die im ETI Katalog und von ETI ausgeschriebenen Hotelraten und Preise sind für die Quellmärkte (Deutschland, Österreich, Schweiz) von ETI mit den Hoteliers vereinbart und kalkuliert. Sollten Reisende oder Mitreisende jedoch nicht in einem Land, in dem ETI offiziell vertrieben wird (Bsp. Deutschland, Österreich, Schweiz) nachweislich dauerhaft ansässig und mit festem Wohnsitz gemeldet sein, müssen diese Reisenden uns das bereits noch vor Reisebuchung mitteilen, damit wir ggf. eine Akzeptanz der ETI Hotelpreise für diese Reiseteilnehmer im Einzelfall klären können. Dies gilt auch, wenn Reisende Staatsbürger des gebuchten Reiselandes oder keine deutsche / österreichische oder Schweizer Staatsbürger sind. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich anderenfalls die Hotelbetreiber in den Reiseländern (Bsp. Ägypten, Marokko, Tunesien etc.) vorbehalten, für ETI Kunden/Hotelgäste mit Staatsbürgerschaft des jeweiligen Reiselandes ohne festen Wohnsitz / Aufenthaltstitel in der BRD, Österreich oder der Schweiz, nachträglich vor Ort Aufpreise zu erheben. Bitte beachten Sie, dass in einem solchen Fall der Hotelbetreiber bei Nichtzahlung des Aufpreises ggf. sogar den Check-In verweigern kann.

Kurtaxe

In Griechenland werden lokale Kurtaxe erhoben. Diese sind nicht im Hotelpreis enthalten und vor Ort zahlbar. Die Höhe der Kurtaxe ist von der gebuchten Hotelkategorie sowie von der Region abhängig.

Einreisebestimmungen für Kroatien

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit Reisepass, vorläufigem Reisepass und Personalausweis (auch vorläufigem Personalausweis) möglich. Jedwede Reisedokumente (außer dem vorläufigen Personalausweis) dürfen seit höchstens einem Jahr abgelaufen sein. Bei Reisen mit abgelaufenen Dokumenten kann es trotzdem zu Schwierigkeiten mit einzelnen Fluggesellschaften kommen. Bitte erkundigen sie sich vor Antritt der Reise bei Ihrer Fluggesellschaft. Wir empfehlen daher die Einreise nach Kroatien nur mit gültigen Ausweisdokumenten!

Wichtiger Hinweis: Wer aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich seit dem 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) geht in Betrieb und ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann ab dem 8. November 2020 von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: www.Einreiseanmeldung.de. Das Ersatzmitteilungs-Formular ist ausschließlich von Personen auszufüllen, denen es nicht möglich war, die digitale Einreiseanmeldung zu nutzen.
Downloads: Regelungen für nach Deutschland Einreisende im Zusammenhang mit Coronavirus SARS-CoV-2 (PDF) und ERSATZMITTEILUNG (PDF).

Erdbeben

Am 28. und 29. Dezember 2020 kam es ca. 50 km südlich der Hauptstadt Zagreb, nahe der Ortschaften Sisak und Petrinja zu Erdbeben der Stärke 5,2 bzw. 6,4 auf der Richterskala. Es gibt Meldungen über Todesopfer und zahlreiche Verletzte sowie erhebliche Schäden und Zerstörungen in den genannten Gemeinden. Auch viele Gebäude in der Hauptstadt Zagreb wurden beschädigt. Rettungs- und Aufräumarbeiten dauern an. Es hat bereits zahlreiche, deutlich spürbare Nachbeben gegeben; mit weiteren Nachbeben ist zu rechnen.

•Verfolgen Sie die lokalen Medien aufmerksam.
•Meiden Sie die betroffenen Gebiete weiträumig.
•Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

Aktuelles (Stand: 04.01.2021)

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und zu Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Gespanschaften Lika-Senj, Split-Dalmatien, Dubrovnik-Neretva, Požega-Slawonien, Vukovar-Srijem, Sisak-Moslavina, Krapina-Zagorje, Virovitica-Podravina, Me?imurje, Karlovac, Osijek-Baranja, Zagreba, Varaždin und Bjelovar-Bilogora und die Stadt Zagreb wird aufgrund hoher Infektionszahlen derzeit gewarnt.

Ab dem 1. November 2020 gilt dies für ganz Kroatien.


Epidemiologische Lage

Das COVID-19-Infektionsaufkommen in Kroatien bewegt sich weiterhin auf recht hohem Niveau. In den Gespanschaften Lika-Senj, Split-Dalmatien, Dubrovnik-Neretva, Požega-Slawonien, Vukovar-Srijem, Sisak-Moslavina, Krapina-Zagorje, Virovitica-Podravina, Medimurje und der Stadt Zagreb liegen die Inzidenzen derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb Kroatien als Risikogebiet eingestuft wurde.

Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten die Corona-Webseiten der kroatischen Regierung sowie des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Einreise

Die Einreise nach Kroatien ist für alle Staatsangehörigen der EU-Mitgliedstaaten ohne Einschränkungen gestattet. Bei der Einreise werden die Kontaktdaten der Reisenden für die Dauer ihres Aufenthalts in Kroatien registriert. Zur Vermeidung langer Wartezeiten bei einem Grenzübertritt empfiehlt das kroatische Innenministerium, die Kontakt- und Aufenthaltsdaten vorab online zu hinterlegen.

Für Einreisen nach Kroatien aus den EU-Mitgliedstaaten und den Schengen-assoziierten Staaten besteht die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses, der bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein darf. Der PCR-Test ist auch bei Einreise auf eigene Kosten (ca. 100 €) möglich: das Ergebnis muss in häuslicher Quarantäne abgewartet werden.

Durch- und Weiterreise

Der Transit durch Kroatien ist erlaubt, sofern die Durchreise durch die sich anschließenden Transitländer und die Einreise in den Zielstaat gesichert sind. Bei Einreise aus Staaten außerhalb der EU oder der Schengen-assozierten muss der Transit innerhalb von 12 Stunden abgeschlossen sein.

Reiseverbindungen

Die Verfügbarkeit von regelmäßig verkehrenden öffentlichen Verkehrsmitteln (Flugzeug, Bus, Bahn) hat noch nicht das Niveau vor Ausbruch der Corona-Pandemie erreicht.

Internationale Flugverbindungen bestehen, angebotene Linienflüge werden mitunter kurzfristig zusammengelegt.

Internationaler Bus- und Zugverkehr findet derzeit nur in reduziertem Umfang statt und erfordert daher gelegentlich mehrmaliges Umsteigen. Nationaler Bus- und Zugverkehr findet wieder statt.

Der Fährverkehr zu den Inseln wird zuverlässig durchgeführt, die Häufigkeit der Verbindungen liegt unter der Frequenz vergangener Jahre. Auf der Webseite des Betreibers Jadrolinija erhalten Reisende aktuelle Information über bestehende Fährverbindungen.

Beschränkungen im Land

Ab 23. Dezember 2020 gilt ein Reiseverbot zwischen den Gespanschaften (Regionen) des Landes. Das Verbot ist zunächst bis 8. Januar 2021 befristet. Ausnahmen gelten für einen eng begrenzten Personenkreis (z.B. medizinisches Personal).

Die touristische Infrastruktur steht nur im Rahmen der behördlichen Hygieneempfehlungen zur Verfügung.

Hygieneregeln

Es gilt eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften und Krankenhäusern sowie im Freien überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Für die Nichtbeachtung der Maskenpflicht drohen Bußgelder. In öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften ist eine reduzierte Anzahl von Personen zugelassen. Cafés und Restaurants sind geschlossen. Ausgenommen sind Lieferservices und Hotelrestaurants.

Als Folge landesweit hoher Infektionszahlen haben die verschiedenen Gespanschaften darüber hinaus jeweils eigene Maßnahmen zum Infektionsschutz erlassen, die auf der Corona-Webseite der kroatischen Regierung nachzulesen sind.

Besonderheiten in den Regionen

Sollte das Infektionsgeschehen auf den kroatischen Inseln ansteigen, müssen Reisende damit rechnen, dass Brücken- und Fährverbindungen kurzfristig unterbrochen werden und ein Verlassen bzw. Betreten der Inseln nicht mehr möglich ist. Dies kann zu erheblichen Verzögerungen der An- bzw. Abreise führen.

- Bitte informieren Sie sich ergänzend über die Website der kroatischen Regierung.
- Verlassen Sie bei Auftreten von COVID-19-Symptomen Ihre Unterkunft nicht und kontaktieren Sie ggf. mit Hilfe Ihres Gastgebers das nächstgelegene Krankenhaus. Im Fall einer stark ausgeprägten Symptomatik wählen Sie die medizinische Notfallnummer 112.
- Befolgen Sie bitte stets die Hinweise lokaler Behörden.

Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen auf der Website des Auswärtigen Amts. Hier finden Sie auch weitere Informationen zur aktuellen Lage in Kroatien.
Bezüglich der Einreisebestimmungen in Kroatien für Staatsbürger anderer Nationalitäten bitten wir, sich bei den für Sie zuständigen Konsulaten/Botschaften zu erkundigen. ETI weist ausdrücklich darauf hin, dass für Reisende mit anderer Staatsangehörigkeit als der deutschen die Einreise nach Kroatien ggf. nur mit einem vor Einreise ausgestellten Visum möglich ist.

Reiseleitung / Reiseleiter-Service

Wir haben für die Reiseleiterbetreuung unserer Gäste örtliche Incoming-Agenturen beauftragt, deren Reiseleiter unsere Gäste mit kompetentem Reiseleiterservice betreuen. Am Flughafen werden Sie vom deutschsprachigen Empfangsteam begrüßt, das für den reibungslosen Transfer ins Hotel sorgt. Im Hotel erhalten Sie alle Kontaktdaten der Reiseleitung. In einigen Hotels kommt die Reiseleitung nur nach telefonischer Vereinbarung.

Ausflüge

Fremde Länder bieteten eine Vielzahl an attraktiven Ausflugszielen für Ihre Urlaubsgestaltung. Bitte wenden Sie sich gerne an die örtliche Reiseleitung in Ihrem Hotel. Diese gibt Ihnen gerne Tipps für Ihre Urlaubsgestaltung / Ausflugsmöglichkeiten und deren bequeme Buchbarkeit vor Ort. Bitte beachten Sie, dass die über die örtliche Incoming-Agentur angebotenen Ausflüge nicht von uns als ETI, sondern direkt durch die örtliche Incoming- u. Ausflugs-Agentur angeboten, verkauft und organisiert werden. Sofern Sie bei den für Sie als ETI Kunden zuständigen Reiseleitungen vor Ort Ausflüge buchen, erfolgt diese Buchung nicht über oder bei ETI oder deren ETI Mitarbeiter. ETI selbst bietet keine Ausflüge vor Ort an.

Impfungen

Bitte informieren Sie sich beim Auswärtigen Amt (auswaertiges-amt.de) über aktuelle Hinweise / Empfehlungen. ETI kann für die medizinischen Hinweise keine Verantwortung übernehmen, für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist flächendeckend sichergestellt. In touristischen Zentren stehen Ärzte (meist deutsch / englisch sprachig) bereit. In großen Hotels gibt es Ärzte in Rufbereitschaft.

Mobiltelefon

Die Einfuhr eines Handys ist gestattet. Über Gebühren / Verfügbarkeit informiert Sie Ihr Anbieter.

Essen & Trinken

In allen südlichen Ländern sollte man nur gekochte und gebratene Speisen essen. Das Leitungswasser hat keine Trinkwasserqualität.

Nebenkosten

Bitte beachten Sie, dass alkoholische Getränke und importierte/ausländische Spirituosen sehr teuer sind.

Straßenverkehr / öffentliche Verkehrsmittel

Der Straßenverkehr in Ihrem Urlaubsland kann nicht mit dem Verkehr auf deutschen Straßen verglichen werden. Selbstverständlich beauftragen wir nur Transferagenturen, deren Busfahrer streng zur Einhaltung von Ruhezeiten und zur sicheren Fahrweise verpflichtet sind. In den Städten sind Taxen ein günstiges Verkehrsmittel.

Kurtaxe in Kroatien

Kroatien werden lokale Kurtaxe erhoben. Diese sind nicht im Hotelpreis enthalten. Die Höhe der Kurtaxe ist von der gebuchten Hotelkategorie sowie von der
Region abhängig.

Ortszeit

Es gibt keinen Zeitunterschied zwischen Deutschland und Kroatien.

Besichtigungen / Religion und Traditionen

Bitte bei Kirchenbesuchen die Schultern und Knie bedeckt halten, Frauen sollten Kopfbedeckung tragen. Außerhalb der Touristenzonen sollte immer auf angemessene Bekleidung geachtet werden (keine kurze Hosen/Röcke/ärmellose Tops).

Restaurantbesuch

Für den Besuch der Hotelrestaurants gibt es Bekleidungsvorschriften. Andere Hotelgäste fühlen sich durch unangebrachte Kleidung (z.B. Badekleidung, Flip-Flops etc.) gestört.

All-Inclusive Angebote

Ausgabe von alkoholischen Getränken an Gäste unter 18 Jahre ist verboten. Auch bei Buchung „All-Inclusive“. Das Tragen eines All-Inclusive-Armbandes ist obligatorisch.

Trinkgelder

Trinkgeld i. H. v. 5-10 % der Rechnung gilt als üblich. Es gilt als unhöflich, keine Trinkgelder zu zahlen.

Strom- und Wasserversorgung

In Ihren Urlaubsländern können aufgrund der öffentlichen Strom- und Wasserversorgung gelegentlich kurzzeitige Ausfälle in der Strom- oder Wasserversorgung auftreten

Klima und Wetterverträglichkeit

In den Sommermonaten sollte für Kopfbedeckung und Sonnenschutz gesorgt sein. In Vor-und Nachsaison u. Winter ist das Wetter wechselhaft, für abends empfiehlt sich warme Kleidung.

Fotografieren & Filmen

Personen sollten vorher immer gefragt werden, ob sie fotografiert werden dürfen. Das Fotografieren / Filmen von Flughäfen u. militärischen Anlagen ist immer verboten. In Museen und Ausgrabungsstätten kann eine Gebühr dafür erhoben werden. In manchen Museen/Sehenswürdigkeiten ist Fotografieren/Filmen strikt untersagt und es wird verlangt, dass Kameras / Fotohandys am Eingang abgegeben werden. Wir empfehlen, bei Ausflügen vorsorglich Kameras / Fotohandys im Hotelsafe zu verwahren, damit sie diese ggf. nicht abgeben werden müssen.

Vor- und Nachsaison, Saisonübergang

In der Vor- und Nachsaison kann es vorkommen, dass noch nicht alle Hoteleinrichtungen sowie Außenanlagen benutzt werden können oder nur eingeschränkt zu Verfügung stehen. Außenpools sind in der Regel unbeheizt. Ebenso können Animationsprogramme und Kinderbetreuungsangebote eingeschränkt sein.

Hotel-Aufpreise (vor Ort)

Die im ETI Katalog und von ETI ausgeschriebenen Hotelraten und Preise sind für die Quellmärkte (Deutschland, Österreich, Schweiz) von ETI mit den Hoteliers vereinbart und kalkuliert. Sollten Reisende oder Mitreisende jedoch nicht in einem Land, in dem ETI offiziell vertrieben wird (Bsp. Deutschland, Österreich, Schweiz) nachweislich dauerhaft ansässig und mit festem Wohnsitz gemeldet sein, müssen diese Reisenden uns das bereits noch vor Reisebuchung mitteilen, damit wir ggf. eine Akzeptanz der ETI Hotelpreise für diese Reiseteilnehmer im Einzelfall klären können. Dies gilt auch, wenn Reisende Staatsbürger des gebuchten Reiselandes oder keine deutsche / österreichische oder Schweizer Staatsbürger sind. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich anderenfalls die Hotelbetreiber in den Reiseländern (Bsp. Ägypten, Marokko, Tunesien etc.) vorbehalten, für ETI Kunden/Hotelgäste mit Staatsbürgerschaft des jeweiligen Reiselandes ohne festen Wohnsitz / Aufenthaltstitel in der BRD, Österreich oder der Schweiz, nachträglich vor Ort Aufpreise zu erheben. Bitte beachten Sie, dass in einem solchen Fall der Hotelbetreiber bei Nichtzahlung des Aufpreises ggf. sogar den Check-In verweigern kann.

Einreisebestimmungen für Portugal

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit Reisepass und Personalausweis möglich. Reisedokumente außer dem vorläufigen Personalausweis dürfen seit höchstens einem Jahr abgelaufen sein. Bei Reisen mit abgelaufenen Dokumenten kann es trotzdem zu Schwierigkeiten mit einzelnen Fluggesellschaften kommen. Bitte erkundigen sie sich vor Antritt der Reise bei Ihrer Fluggesellschaft.

Wichtiger Hinweis: Wer aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich seit dem 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) geht in Betrieb und ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann ab dem 8. November 2020 von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: www.Einreiseanmeldung.de. Das Ersatzmitteilungs-Formular ist ausschließlich von Personen auszufüllen, denen es nicht möglich war, die digitale Einreiseanmeldung zu nutzen.
Downloads: Regelungen für nach Deutschland Einreisende im Zusammenhang mit Coronavirus SARS-CoV-2 (PDF) und ERSATZMITTEILUNG (PDF).

Aktuelles (Stand: 13.01.2020)

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Portugal mit Ausnahme der autonomen Region Madeira wird derzeit aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Ab dem 9. Januar 2021 gilt dies auch für Madeira.

Zu unterscheiden ist zwischen dem Festland und Madeira und den Azoren, siehe Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren. Die folgenden Informationen beziehen sich auf das Festland.

Epidemiologische Lage

Portugal ist inzwischen von COVID-19 stark betroffen. Landesweit, inzwischen auch auf Madeira, liegt die Inzidenz derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb Portugal als Risikogebiet eingestuft wurde. Auch auf Madeira sind die Fallzahlen erheblich gestiegen.
Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Einreise

Derzeit gibt es keine bekannten Einreisebeschränkungen für Deutsche, die auf dem Luft- oder Landweg aus Deutschland auf dem portugiesischen Festland einreisen. Reisende müssen bei Einreise jedoch persönliche Angaben zum Zielort, Reisegrund und ihrer Erreichbarkeit, auch während des Aufenthalts in Portugal, machen. Die mehrsprachige Einreisekarte wird von den Fluggesellschaften einbehalten.

Es wird zudem bei allen Einreisenden per Infrarot die Körpertemperatur gemessen. Sollte die Temperatur 38  C übersteigen, ist mit weiteren Untersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsbehörden, wie Selbstisolation bzw. häuslicher Quarantäne, zu rechnen.

Für Reisen nach Madeira und auf die Azoren, siehe Abschnitt Azoren und Madeira.

Durch- und Weiterreise

Es bestehen keine Einschränkungen. Auch die Landesgrenze zu Spanien ist seit 1. Juli 2020 wieder offen. Für die Rückreise von Portugal nach Deutschland auf dem Landweg wird, anders als auf dem Luft- oder Seeweg, ab dem 23. November 2020 kein COVID-19 Test benötigt. Für die Rückreise von Portugal nach Deutschland auf dem Landweg sind die Reise- und Sicherheitshinweise aller Transitländer zu beachten.

Reiseverbindungen

Der internationale Flugverkehr und der grenzüberschreitende Verkehr mit Bussen und Zügen sind wieder aufgenommen worden. Es gibt derzeit keine Nachtzüge zwischen Portugal und Spanien.

Für alle portugiesischen Flughäfen gelten weiterhin strikte Zugangsregelungen. So dürfen nur Passagiere mit gültigem Ticket oder gültiger Bordkarte für tatsächlich operierende Flüge die Flughäfen betreten. Informationen zum Umbuchen, zu stornierten Flügen und allen Maßnahmen bieten die portugiesischen Flughäfen Aeroportos de Portugal.

Portugiesische Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe auch weiterhin gesperrt, lediglich die Autonome Region Madeira hat den Hafen in Funchal wieder geöffnet. Der Landgang der Passagiere wird im Einzelfall entschieden.

Beschränkungen im Land

Es gilt der Ausnahmezustand (estado de emergência), der wird bis auf weiteres in der Regel alle 15 Tage verlängert wird.
Das Land ist in 4 Risikoeinstufungen mit unterschiedlichen Maßnahmen eingeteilt, i.e. sind das nunmehr Landkreise (concelhos) mit gemäßigtem Risiko (risco moderado), mit erhöhtem Risiko (risco elevado), mit erheblich erhöhtem Risiko (risco muito elevado) und mit außerordentlich erhöhtem Risiko (risco extremamente elevado).

Nationale Regelungen, die unabhängig von der Risikoeinstufung auf dem gesamten Festland Portugal maßgeblich sind und ausführliche Regelungen je nach Landkreisen („concelhos“) und Risikostufen kann man auf der Webseite der
portugiesischen Regierung
nachlesen.

Es gilt weiterhin der Grundsatz, dass wo immer möglich unnötige soziale Kontakte vermieden werden sollen. Es besteht die Pflicht, grundsätzlich zu Hause zu bleiben. Private Versammlungen und Feste im öffentlichen und privaten Raum sind auf sechs Personen aus verschiedenen Haushalten begrenzt. Die Rahmenbedingungen für religiöse Feiern werden im Einzelfall von der Gesundheitsbehörde festgelegt. Märkte können nur aufgrund evtl. Ausnahmeregeln des jeweiligen Bürgermeisters stattfinden.

Im öffentlichen Raum darf kein Alkohol konsumiert werden. Auch dürfen alkoholische Getränke nicht an Tankstellen und ab 20 Uhr auch nicht in Gaststätten (außer in Verbindung mit Mahlzeiten) verkauft werden. Gewerbliche Einrichtungen (mit einigen Ausnahmen wie Cafés, Friseursalons und Fitnessstudios) dürfen nicht vor 10 Uhr öffnen. Für Hotelbetriebe und Campingplätze ist auch weiterhin mit Einschränkungen zu rechnen. Öffentliche Verkehrsmittel fahren regelmäßig, Stoßzeiten sollten vermieden werden. Bei der Nutzung von Sporteinrichtungen ist mit Einschränkungen zu rechnen, insbesondere dann, wenn es sich nicht um Einzelsport im Freien, wie z.B. Wassersport, Tennis oder Golf handelt. Sportveranstaltungen finden entweder gar nicht oder weiterhin in der Regel ohne Publikum statt.
Der Strandbadebetrieb ist unter Auflagen wieder aufgenommen. Ein Ampelsystem und eine Echtzeit-Onlineplattform mit Auskunft über Belegung sollen bei der Einhaltung der Hygieneregeln helfen.

Hygieneregeln

m Rahmen des seit dem 9. November 2020 geltenden Ausnahmezustandes können Temperaturmessungen als Zugangsvoraussetzung zu öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln vorgenommen werden.

Wer im öffentlichen Raum unterwegs ist, muss grundsätzlich einen Mindestabstand von zwei Metern zu allen Personen, die nicht im selben Haushalt leben, einhalten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Geschäften und in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist Pflicht. Das Tragen von Masken im Freien im gesamten öffentlichen Raum ist überall dort verpflichtend, wo der empfohlene Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter 10 Jahren und Personen mit einem ärztlichen Attest. Bei Verstoß kann eine Geldstrafe gegen Einzelpersonen von bis zu 500 Euro, gegen Gruppen von bis zu 5.000 Euro verhängt werden. Die Strafen bei Nichteinhalten der geltenden Regeln (Distanz und Maximalbelegung) können sich bei kommerziellen Einrichtungen auf bis zu 10.000 Euro belaufen. Es ist mit verstärkten Kontrollen aller entsprechenden Maßnahmen zu rechnen.

Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren

Die Autonomen Regionen Madeira und die Azoren haben weitreichendere Maßnahmen ergriffen.

Bei der Einreise nach Madeira muss entweder bei Einreise ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde oder die Reisenden können bei der Einreise einen kostenfreien PCR-Test durchführen lassen, dessen Ergebnis in der Regel innerhalb von 12 Stunden vorliegt. Eine Selbstisolation im Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses wird von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben.

Für Einreisen auf dem Seeweg ist das Anlegen von kleineren Freizeitschiffen an Häfen von Madeira grundsätzlich möglich. Bei allen Besatzungsmitgliedern wird die Körpertemperatur gemessen und es muss eine Gesundheitserklärung mittels des Online-Formular für Madeira abgegeben werden. Sofern die Besatzungsmitglieder nicht bereits länger als 14 Tage symptomfrei und ohne Fieber an Bord des Schiffes waren, ist ein negativer PCR-Test vorzulegen, der innerhalb von 72 Stunden vor Abfahrt am letzten Hafen durchgeführt wurde. Wenn kein Test vorgelegt werden kann, wird dieser im Hafen von der Gesundheitsbehörde nachgeholt. Bis ein negatives Testergebnis vorliegt, darf das Schiff nicht verlassen werden.

Die Autonome Region Madeira hat den Hafen in Funchal wieder für Kreuzfahrtschiffe geöffnet. Über den Landgang der Passagiere wird im Einzelfall entschieden.

Auf Madeira gelten bis vorerst 31. Januar 2021 montags bis freitags nächtliche Ausgangssperren von 19 bis 5 Uhr im öffentlichen Raum, samstags und sonntags von 18 bis 5 Uhr. Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen.

Versammlungen und Feste im öffentlichen und privaten Raum, Restaurants und gewerbliche Räume sind auf Madeira mit maximal fünf Personen pro Gruppe begrenzt, es sei denn, sie gehören zum selben Haushalt.

Gewerbliche Einrichtungen müssen werktags um 18 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen um 17 Uhr schließen. Ausgenommen sind Apotheken, Tankstellen, etc.. Restaurants können bis 22 Uhr ausschließlich für Lieferservice öffnen.

Bei der Einreise auf die Azoren muss 72 Stunden vor Abflug ein Fragebogen online ausgefüllt werden, mit welchem der Reisende für die Einreise einen Barcode erhält. Sollte diese Online-Anmeldung nicht gemacht worden sein, muss bei Einreise ein Online-Formular für die Azoren nachträglich ausgefüllt werden.

Für Reisen zwischen den Inseln der Azoren muss ein weiteres Online-Formular ausgefüllt werden.

Bei der Einreise mit dem Flugzeug vom Festland auf die Azoren muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde. Davon ausgenommen sind nur Kinder unter 12 Jahren. Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen soll ein weiterer Test am sechsten Tag nach dem ersten Test erfolgen. Reisende müssen sich dafür mit der Gesundheitsbehörde des Aufenthaltsorts in Verbindung setzen. Auch bei Weiterreise auf dem Luftweg von São Miguel oder Terceira auf eine andere Azoreninsel muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde.

Die Gesundheitsbehörde der Azoren verhängt unter Umständen auch für Kontaktpersonen von Infizierten eine sogenannte prophylaktische Quarantäne. In der Regel erfolgt erst nach Ablauf von 14 Tagen ein erneuter PCR-Test. Eine vorherige Testung, ein anderes Testverfahren und/oder die vorzeitige Aufhebung der Quarantäne ist grundsätzlich nicht vorgesehen.

An den Häfen der Azoren ist das Anlegen von kleineren Freizeitschiffen unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Reisende müssen das Online-Formular für die Azoren zu ihrer Gesundheit ausfüllen. Zusätzlich muss bei Abfahrt vom vorherigen Hafen vor weniger als 72 Stunden bei Einreise ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der innerhalb von 72 Stunden vor Ankunft oder bei Einreise in Absprache mit den Gesundheitsbehörden gemacht wird. Bis ein negatives Testergebnis vorliegt, darf das Schiff nicht verlassen werden. Liegt die Abfahrt vom vorherigen Hafen mehr als 72 Stunden, aber weniger als 14 Tage zurück, müssen Reisende einen PCR-Test bei Einreise vornehmen. Liegt die Abfahrt vom vorherigen Hafen mehr als 14 Tage zurück, ist kein Test erforderlich, es sei denn, der Reisende weist COVID-19-Symptome auf. Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen soll ein weiterer PCR-Test am sechsten Tag nach dem ersten Test erfolgen.

Auf den Azoren gelten seit 8. Januar 2021 bis auf weiteres strengere Maßnahmen. Die Gemeinden werden in solche mit geringem, mittlerem und hohem Risiko eingestuft. Nächtliche Ausgangssperren gelten für Gemeinden mit hohem Risiko zwischen 23 und 5 Uhr im öffentlichen Raum. Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen. Ebenso müssen Restaurants und Cafés in Gemeinden mit hohem Risiko um 15 Uhr schließen und in Gemeinden mit mittlerem Risiko um 20 Uhr (außer für Take-Away oder Lieferservice). Geschäfte und Einkaufszentren müssen in Gemeinden mit hohem Risiko um 20 Uhr werktags und um 15 Uhr am Wochenende schließen. Versammlungen und Feste im öffentlichen und privaten Raum, Restaurants und gewerbliche Räume, werden auf maximal vier in Gemeinden mit hohem Risiko bzw. sechs Personen in Gemeinden mit mittlerem Risiko pro Gruppe begrenzt, es sei denn sie gehören alle zum selben Haushalt.

Sollte dem Aufenthalt auf den Azoren oder auf Madeira ein Aufenthalt auf dem portugiesischen Festland vorangehen, so können gegen Vorlage des Flugtickets kostenfreie COVID-19-Tests in einigen dazu bestimmten Labors bereits auf dem Festland vorgenommen werden. Nähere Informationen bieten die Regionalregierung der Azoren und Madeiras.

Bei einem positiv ausfallenden PCR-Test bei Einreise auf Madeira oder während des Aufenthaltes auf Madeira oder den Azoren ist eine 14-tägige Quarantäne vorgeschrieben. Auch bei einem symptomlosen Verlauf wird ein weiterer PCR-Test in der Regel erst nach Vollendung der 14-tägigen Quarantäne durchgeführt. Grundsätzlich entscheiden die portugiesischen Gesundheitsbehörden über das weitere Vorgehen, wenn der weitere PCR-Test ebenfalls positiv ausfällt.

- Informieren Sie sich über detaillierte Maßnahmen bei der Generaldirektion für Gesundheit oder über die Regierungsseite Reposta de Portugal à COVID-19 sowie den Gesundheitsbehörden der Autonomen Regionen Madeira bzw. Azoren

- Wenn Sie sich touristisch in Portugal aufhalten und eine vorzeitige Rückreise antreten möchten, setzen Sie sich bitte ggf. mit Ihrem Reiseveranstalter bzw. Ihrer Fluggesellschaft in Verbindung.

- Sofern Sie Krankheitssymptome haben, die auf eine Covid-19-Erkrankung hindeuten, wenden Sie sich auf dem Festland Portugal telefonisch an die folgende Hotline des Nationalen Gesundheitsdienstes: 808 24 24 24 (5 für Englisch). Auf den Azoren lautet die Hotline: 808 24 60 24. Auf Madeira: 800242420.

- Befolgen Sie stets die Hinweise lokaler Behörden.

- Beachten Sie die Quarantäne- bzw. Testpflicht bei Einreise aus Risikogebieten (nicht Transit) nach Deutschland und kontaktieren Sie das Gesundheitsamt Ihres Aufenthaltsortes. Weitere Informationen zur Testpflicht bietet das Bundesministerium für Gesundheit.

Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen auf der Website des Auswärtigen Amts. Hier finden Sie auch weitere Informationen zu der aktuellen Lage in Portugal.
Bezüglich der Einreisebestimmungen in Portugal für Staatsbürger anderer Nationalitäten bitten wir, sich bei den für Sie zuständigen Konsulaten/Botschaften zu erkundigen. ETI weist ausdrücklich darauf hin, dass für Reisende mit anderer Staatsangehörigkeit als der deutschen die Einreise nach Portugal ggf. nur mit einem vor Einreise ausgestellten Visum möglich ist.

Reiseleitung / Reiseleiter-Service

Wir haben für die Reiseleiterbetreuung unserer Gäste örtliche Incoming-Agenturen beauftragt, deren Reiseleiter unsere Gäste mit kompetentem Reiseleiterservice betreuen. Am Flughafen werden Sie vom deutschsprachigen Empfangsteam begrüßt, das für den reibungslosen Transfer ins Hotel sorgt. Im Hotel erhalten Sie alle Kontaktdaten der Reiseleitung. In einigen Hotels kommt die Reiseleitung nur nach telefonischer Vereinbarung.

Ausflüge

Fremde Länder bieteten eine Vielzahl an attraktiven Ausflugszielen für Ihre Urlaubsgestaltung. Bitte wenden Sie sich gerne an die örtliche Reiseleitung in Ihrem Hotel. Diese gibt Ihnen gerne Tipps für Ihre Urlaubsgestaltung / Ausflugsmöglichkeiten und deren bequeme Buchbarkeit vor Ort. Bitte beachten Sie, dass die über die örtliche Incoming-Agentur angebotenen Ausflüge nicht von uns als ETI, sondern direkt durch die örtliche Incoming- u. Ausflugs-Agentur angeboten, verkauft und organisiert werden. Sofern Sie bei den für Sie als ETI Kunden zuständigen Reiseleitungen vor Ort Ausflüge buchen, erfolgt diese Buchung nicht über oder bei ETI oder deren ETI Mitarbeiter. ETI selbst bietet keine Ausflüge vor Ort an.

Impfungen

Bitte informieren Sie sich beim Auswärtigen Amt (auswaertiges-amt.de) über aktuelle Hinweise / Empfehlungen. ETI kann für die medizinischen Hinweise keine Verantwortung übernehmen, für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist flächendeckend sichergestellt. In touristischen Zentren stehen Ärzte (meist deutsch / englisch sprachig) bereit. In großen Hotels gibt es Ärzte in Rufbereitschaft.

Mobiltelefon

Die Einfuhr eines Handys ist gestattet. Über Gebühren / Verfügbarkeit informiert Sie Ihr Anbieter.

Essen & Trinken

In allen südlichen Ländern sollte man nur gekochte und gebratene Speisen essen. Das Leitungswasser hat keine Trinkwasserqualität.

Nebenkosten

Bitte beachten Sie, dass alkoholische Getränke und importierte/ausländische Spirituosen sehr teuer sind.

Straßenverkehr / öffentliche Verkehrsmittel

Der Straßenverkehr in Ihrem Urlaubsland kann nicht mit dem Verkehr auf deutschen Straßen verglichen werden. Selbstverständlich beauftragen wir nur Transferagenturen, deren Busfahrer streng zur Einhaltung von Ruhezeiten und zur sicheren Fahrweise verpflichtet sind. In den Städten sind Taxen ein günstiges Verkehrsmittel.

Ortszeit

Portugal: MEZ (Sommer -1 Stunde)

Besichtigungen / Religion und Traditionen

Bitte bei Kirchenbesuchen die Schultern und Knie bedeckt halten, Frauen sollten Kopfbedeckung tragen. Außerhalb der Touristenzonen sollte immer auf angemessene Bekleidung geachtet werden (keine kurze Hosen/Röcke/ärmellose Tops).

Restaurantbesuch

Für den Besuch der Hotelrestaurants gibt es Bekleidungsvorschriften. Andere Hotelgäste fühlen sich durch unangebrachte Kleidung (z.B. Badekleidung, Flip-Flops etc.) gestört.

All-Inclusive Angebote

Ausgabe von alkoholischen Getränken an Gäste unter 18 Jahre ist verboten. Auch bei Buchung „All-Inclusive“. Das Tragen eines All-Inclusive-Armbandes ist obligatorisch.

Trinkgelder

Trinkgeld i. H. v. 5-10 % der Rechnung gilt als üblich. Es gilt als unhöflich, keine Trinkgelder zu zahlen.

Strom- und Wasserversorgung

In Ihren Urlaubsländern können aufgrund der öffentlichen Strom- und Wasserversorgung gelegentlich kurzzeitige Ausfälle in der Strom- oder Wasserversorgung auftreten

Klima und Wetterverträglichkeit

In den Sommermonaten sollte für Kopfbedeckung und Sonnenschutz gesorgt sein. In Vor-und Nachsaison u. Winter ist das Wetter wechselhaft, für abends empfiehlt sich warme Kleidung.

Fotografieren und Filmen

Vor- und Nachsaison, Saisonübergang

In der Vor- und Nachsaison kann es vorkommen, dass noch nicht alle Hoteleinrichtungen sowie Außenanlagen benutzt werden können oder nur eingeschränkt zu Verfügung stehen. Außenpools sind in der Regel unbeheizt. Ebenso können Animationsprogramme und Kinderbetreuungsangebote eingeschränkt sein.

Hotel-Aufpreise (vor Ort)

Die im ETI Katalog und von ETI ausgeschriebenen Hotelraten und Preise sind für die Quellmärkte (Deutschland, Österreich, Schweiz) von ETI mit den Hoteliers vereinbart und kalkuliert. Sollten Reisende oder Mitreisende jedoch nicht in einem Land, in dem ETI offiziell vertrieben wird (Bsp. Deutschland, Österreich, Schweiz) nachweislich dauerhaft ansässig und mit festem Wohnsitz gemeldet sein, müssen diese Reisenden uns das bereits noch vor Reisebuchung mitteilen, damit wir ggf. eine Akzeptanz der ETI Hotelpreise für diese Reiseteilnehmer im Einzelfall klären können. Dies gilt auch, wenn Reisende Staatsbürger des gebuchten Reiselandes oder keine deutsche / österreichische oder Schweizer Staatsbürger sind. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich anderenfalls die Hotelbetreiber in den Reiseländern (Bsp. Ägypten, Marokko, Tunesien etc.) vorbehalten, für ETI Kunden/Hotelgäste mit Staatsbürgerschaft des jeweiligen Reiselandes ohne festen Wohnsitz / Aufenthaltstitel in der BRD, Österreich oder der Schweiz, nachträglich vor Ort Aufpreise zu erheben. Bitte beachten Sie, dass in einem solchen Fall der Hotelbetreiber bei Nichtzahlung des Aufpreises ggf. sogar den Check-In verweigern kann.
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass seit 01.07.16 eine Touristenabgabe auf Mallorca erhoben wird.
Pro Person / Nacht wird Übernachtungssteuer von 0,25 bis 2,00 € fällig, die direkt vor Ort im Hotel zu zahlen ist. Touristenabgabe ist nicht im Reisepreis inkludiert.

Einreisebestimmungen für Spanien

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit Reisepass und Personalausweis möglich. Reisedokumente außer dem vorläufigen Personalausweis dürfen seit höchstens einem Jahr abgelaufen sein. Bei Reisen mit abgelaufenen Dokumenten kann es trotzdem zu Schwierigkeiten mit einzelnen Fluggesellschaften kommen. Bitte erkundigen sie sich vor Antritt der Reise bei Ihrer Fluggesellschaft.

Wichtiger Hinweis: Wer aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich seit dem 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) geht in Betrieb und ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann ab dem 8. November 2020 von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: www.Einreiseanmeldung.de. Das Ersatzmitteilungs-Formular ist ausschließlich von Personen auszufüllen, denen es nicht möglich war, die digitale Einreiseanmeldung zu nutzen.
Downloads: Regelungen für nach Deutschland Einreisende im Zusammenhang mit Coronavirus SARS-CoV-2 (PDF) und ERSATZMITTEILUNG (PDF).

Aktuelles (Stand: 13.01.2021)

Schneefälle Madrid

Aufgrund der starken Schneefälle am 8. und 9. Januar 2021 ist der Flugbetrieb am Flughafen Barajas von Madrid weiterhin stark eingeschränkt. Auch der Zugverkehr von und nach Madrid ist ausgesetzt bzw. stark reduziert. Viele Straßen sind nicht befahrbar, es gilt Schneekettenpflicht.

•Informieren Sie sich über die Medien zu den aktuellen Witterungsbedingungen z.B. beim staatlichen meteorologischen Institut AMET.

COVID-19

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Spanien einschließlich der Kanarischen Inseln wird derzeit gewarnt.

Epidemiologische Lage

Spanien ist von COVID-19 stark betroffen. Regionale Schwerpunkte gibt es im ganzen Land. Lediglich auf den Kanarischen Inseln sind die Infektionszahlen niedriger.

Landesweit -mit Ausnahme der Kanarischen Inseln beträgt die Inzidenz mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb Spanien, mit Ausnahme der Kanarischen Inseln, als Risikogebiet eingestuft wurde.


Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Gesundheitsmaßnahmen nach einem Notfallplan reichen von Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen bis zu häuslicher Quarantäne.

Einreise

Die Einreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten nach Spanien ist grundsätzlich möglich.

Für alle Reisenden ab einem Alter von sechs Jahren, die auf dem Luft- oder Seeweg nach Spanien einreisen und aus einem Risikoland/-gebiet kommen, gilt die Verpflichtung, ein negatives Testergebnis eines molekularbiologischen Tests (entweder ein PCR-Test oder ein sogenannter TMA-Test) mit sich zu führen.
Diese Verpflichtung gilt nicht bei Einreise auf dem Landweg.
Die Risikoländer, zu denen auch Deutschland gehört, sind in der Anlage II der Verordnung vom 11. November 2020 aufgeführt. Die Testung darf höchstens 72 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein. Das Ergebnis muss elektronisch oder in Papierform auf Spanisch, Englisch, Französisch oder Deutsch vorliegen und folgende Angaben enthalten: Name des Reisenden, Pass- oder Personalausweisnummer (diese Nummer muss identisch sein mit der Pass-/Ausweisnummer, die im elektronischen Einreiseformular verwendet wurde), Datum der Testabnahme, Kontaktdaten des Labors, angewandtes Testverfahren, negatives Testergebnis.

Ausgenommen von der Verpflichtung, ein negatives Testergebnis mit sich zu führen, sind Transitreisende, die den Transitbereich nicht verlassen.

Flugreisende müssen bereits seit einiger Zeit ein Formular im Spain Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, das einen QR-Code erzeugt, der bei Einreise vorgelegt werden muss. Dies kann auch über die kostenfreie SpTH-App erfolgen. Die Registrierung kann frühestens 48 Stunden vor beabsichtigter Einreise erfolgen. In Ausnahmefällen kann auch ein Formular in Papierform ausgefüllt werden.
Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, sich vor Abflug das elektronische Einreiseformular (QR-Code), alternativ das Einreiseformular in Papierform zusammen mit dem negativen Testergebnis, vorlegen zu lassen. Falschangaben können mit Geldstrafen geahndet werden.

Bei Einreise findet regelmäßig eine Gesundheitskontrolle durch Temperaturmessung, Auswertung des Einreiseformulars durch die Gesundheitsbehörde und eine visuelle Kontrolle des Reisenden statt. Personen mit einer Temperatur von über 37.5  C oder anderen Auffälligkeiten können einer eingehenderen Untersuchung unterzogen werden.

Für die Einreise von außerhalb der EU setzt Spanien die EU-Ratsempfehlung zur teilweisen Aufhebung von Einreiseverboten für Drittstaaten für bestimmte Staaten durch die Verordnung des spanischen Innenministeriums um. Die Einreise aus anderen Ländern unterliegt an den EU-Außengrenzen weiterhin Einschränkungen, nicht jedoch aus Andorra und Gibraltar.

Die Grenzübergänge Ceuta und Melilla sind geschlossen.

Spanische Häfen sind für international verkehrende Kreuzfahrtschiffe bis auf weiteres gesperrt.

Durch- und Weiterreise

Für die Durch- und Weiterreise bestehen keine Einschränkungen mehr.

Reiseverbindungen

Das Flugangebot zwischen Deutschland und Spanien ist derzeit eingeschränkt. Das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln im innerspanischen Verkehr (Flug-, Schienen-, Straßen- und Schiffsverkehr) ist noch reduziert.

Beschränkungen im Land

Für ganz Spanien wurde am 25. Oktober 2020 durch das Real Decreto 926/2020 der Alarmzustand ausgerufen, der bis 9. Mai 2021 verlängert wurde.
Mit dem Alarmzustand wird es den Autonomen Gemeinschaften ermöglicht, abhängig von der Infektionslage nächtliche Ausgangssperren zu verhängen, Zusammenkünfte auf eine Personenzahl zu begrenzen und Bewegungsbeschränkungen für besonders betroffene Gebiete oder die gesamte Autonome Gemeinschaft durchzusetzen. Ein Betreten dieser Gebiete zu touristischen Zwecken ist dann nicht möglich, die Durchreise in ein nicht betroffenes Gebiet ist weiterhin gestattet. Ein Betreten dieser Gebiete zu touristischen Zwecken ist dann nicht möglich, die Durchreise in ein nicht betroffenes Gebiet ist weiterhin gestattet.

Eine Übersicht über die Regelungen können auf der Webseite des spanischen Gesundheitsministeriums nachgelesen werden.

Die Aus- bzw. Rückreise nach Deutschland ist für deutsche Staatsangehörige und Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland sowohl auf dem Luft- als auch auf dem Landweg jederzeit möglich.

In der Autonomen Gemeinschaft Madridgilt eine nächtliche Ausgangssperre von 0 bis 6 Uhr. Mobilitätsbeschränkungen betreffen einzelne Gebiete in der Stadt Madrid und einzelne Gemeinden. Zusammenkünfte von mehr als sechs Personen sind nicht erlaubt.

In der Autonomen Gemeinschaft Katalonien gelten verschärfte Maßnahmen, die im Rahmen eines Stufenplanes je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens angepasst werden. Ab 7. Januar 2021 und zunächst für 10 Tage gilt:

- Nach Katalonien darf nur aus triftigen Gründen ein- oder ausgereist werden (behördliche Erklärung ist mit sich zu führen, der Durchreiseverkehr ist davon nicht betroffen).
- Zusätzlich zu den für die Autonome Gemeinschaft geltenden Reisebeschränkungen darf man die Wohnsitzgemeinde nur aus triftigen Gründen verlassen (behördliche Erklärung ist mit sich zu führen).
- Die nächtliche Ausgangssperre in Katalonien gilt von 22 bis 6 Uhr. Im Ausnahmefall ist die (behördliche Erklärung mit sich zu führen.
- Bars und Restaurants sind nur noch von 7:30 bis 9:30 Uhr und von 13 bis 15:30 Uhr geöffnet
- Geschäfte mit bis zu 400 m² Verkaufsfläche sind von Montag bis Freitag geöffnet, am Wochenende nur Geschäfte des täglichen Bedarfs und bestimmte Dienstleistungsbetriebe wie Friseure, Tierarztpraxen, Autohändler; Geschäfte mit mehr als 400 m² Verkaufsfläche, Einkaufszentren und Fitnessklubs (außer Schwimmbäder) sind geschlossen.
- Zusammenkünfte von mehr als sechs Personen sind grundsätzlich untersagt.

In der Autonomen Gemeinschaft Valencia gilt zunächst bis 31. Januar 2021: Ein- und Ausreise nur aus triftigen Gründen. Bei Anreise mit dem Auto ist bei Kontrollen der Wohnsitzstatus in der Gemeinschaft nachzuweisen. Die nächtliche Ausgangssperre gilt von 22 bis 6 Uhr. Bars und Restaurants sind nur bis 17 Uhr geöffnet; Autoraststätten für Fernfahrer sind davon ausgenommen. Rauchverbot auch im Außenbereich von Gaststätten. Zusammenkünfte von mehr als sechs Personen sind grundsätzlich untersagt. Einzelne Gemeinden unterliegen zunächst bis 20. Januar 2021 Mobilitätsbeschränkungen. Ein- und Ausreise sind nur aus triftigen Gründen gestattet. Freizeiteinrichtungen und Vergnügungsstätten sind geschlossen.

In der Autonomen Gemeinschaft Aragón gilt zunächst bis 31. Januar 2021: Ein- und Ausreise aus Aragón sowie zwischen den Provinzen Huesca, Teruel und Zaragoza nur aus triftigen Gründen und mit behördliche Erklärung. Die nächtliche Ausgangssperre gilt von 23 bis 6 Uhr.

Für Andalusien wurde das bestehende Ein- und Ausreiseverbot bis 25. Januar 2021 verlängert. Für eine Einreise müssen triftige Gründe vorliegen, touristische Gründe zählen nicht dazu. Der Durchreiseverkehr ist davon nicht betroffen. Bewegungen und Fahrten sind innerhalb ganz Andalusiens erlaubt, jedoch gibt es für einzelne Kommunen mit hohen Inzidenzwerten Mobilitätsbeschränkungen. Die nächtliche Ausgangssperre gilt von 22 bis 6 Uhr. Restaurants müssen um 18 Uhr, Cafés ohne Alkoholausschank und Geschäfte um 20 Uhr schließen.

Aktuelle und detaillierte Informationen sowie die entsprechenden Rechtsgrundlagen bietet die andalusische Regionalregierung.

Die meisten der übrigen Autonomen Gemeinschaften auf dem Festland haben ebenfalls Ein- und Ausreisesperren und nächtliche Ausgangssperren erlassen. Das bedeutet, dass nur noch aus triftigen Gründen ein- oder ausgereist werden darf, jedoch nicht zu touristischen Zwecken. Es kann diesbezüglich auch zu kurzfristigen Änderungen kommen.

In vielen Autonomen Gemeinschaften wurden aufgrund der hohen Infektionszahlen außerdem u.a. folgende Maßnahmen beschlossen:
Schließung von Diskotheken und Nachtbars, Rauchverbot auch im Freien, wenn nicht mindestens zwei Meter Abstand eingehalten werden können, stärkere Kontrolle des Party-Verbots im Freien.
Für die spanischen Inseln s. unter Besonderheiten auf den Inseln.

Hygieneregeln

Landesweit gilt eine Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung an allen öffentlichen Orten innerhalb und außerhalb geschlossener Räume sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln. Verstöße gegen die Maskenpflicht werden mit Geldstrafen (ca. 100,- Euro) geahndet. Kinder unter sechs Jahren und Personen, bei denen aus gesundheitlichen Gründen die Maskenpflicht kontraindiziert ist, sind von der Pflicht ausgenommen. Es empfiehlt sich eine entsprechende Bescheinigung mitzuführen.

Besonderheiten auf den Inseln

Absperrungen einzelner Orte können kurzfristig von den Regionalregierungen angeordnet werden. Informationen dazu werden in den lokalen Medien veröffentlicht.

Auf den Balearen gilt die Testpflicht für Einreisen aus einem Risikogebiet aus dem Ausland auch für Einreisen vom spanischen Festland. Aktuelle und detaillierte Informationen sowie die entsprechenden Rechtsgrundlagen bietet die balearische Regionalregierung.

Vom 13. bis zunächst 30. Januar 2021 gelten auf Mallorca und Ibiza die folgenden Einschränkungen:

- nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr.
- Bars, Cafés und Restaurants sind geschlossen. Außer-Haus-Verkauf ist bis 22 Uhr, Lieferservice bis 24 Uhr gestattet.
- Geschäfte müssen, mit Ausnahme derer, die den für den Lebensunterhalt notwendigen Bedarf sicherstellen, um 20 Uhr schließen.
- Einkaufszentren, Kaufhäuser, Baumärkte und Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 700 m² (Ibiza 400 m²) sind geschlossen. Davon ausgenommen sind Supermärkte.
- Private Treffen sind auf Mitglieder des eigenen Hausstands beschränkt.

Auf Menorca und Formentera gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 0 bis 6 Uhr. Bars und Restaurants sind im Außenbereich geöffnet, im Innenbereich mit 30 bis 50 % Kapazität.

Besucher, die aus einem Risikogebiet (u.a. Deutschland) auf die Kanaren reisen, müssen bereits bei der Einreise (siehe Einreise) ein negatives PCR- oder ein sogenanntes TMA- Testergebnis vorweisen.

Personen, die auf dem Seeweg vom spanischen Festland auf die Kanaren reisen (z.B. mit den Autofähren ab Cádiz oder Huelva) müssen ein negatives Corona-Testergebnis (zugelassen sind PCR-, TMA oder Antigen-Schnelltest) vorweisen, das bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zudem muss vor dem Reiseantritt das Testergebnis per E-Mail (Betreff: Flugnummer/Fähre und Ankunftsdatum) geschickt werden.

Unabhängig von den o.g. Einreisebestimmungen gilt für alle Reisenden ab sechs Jahren (auch diejenigen, die aus einem Nicht-Risikogebiet oder vom spanischen Festland anreisen), die sich in einem touristischen Beherbergungsbetrieb (Hotel, Ferienwohnung, Ferienhaus) aufhalten werden, folgendes:

1.An der Rezeption ist ebenfalls noch einmal der negative COVID-19-Test vorzulegen.
2.Die Durchführung des Tests darf nicht länger als 72 Stunden zurückliegen. Das Testergebnis ist in Papierform oder auf dem Smartphone vorzuweisen, wobei der vollständige Name der getesteten Person, der Name des Labors sowie Datum und Uhrzeit des Tests angegeben sein müssen. Es werden sowohl PCR- als auch Antigen-Schnelltests akzeptiert.
3.Der Test sollte nach Möglichkeit im Herkunftsland gemacht worden sein, kann aber auch unmittelbar im Anschluss an die Einreise in hierzu autorisierten Teststationen durchgeführt werden, wobei die Kosten von der untersuchten Person zu tragen sind. Im Falle eines positiven Testergebnisses wird eine 14-tägige Quarantäne angeordnet, die in einer von den kanarischen Behörden hierfür bereit gestellten Unterkunft verbracht werden muss.
4.Es besteht die grundsätzliche Pflicht, die spanische Corona-App "Radar COVID" zu aktivieren und diese frühestens 15 Tage nach Urlaubsrückkehr zu deaktivieren.

Auf allen Kanarischen Inseln gelten nächtliche Ausgangssperren, deren Uhrzeiten allerdings für einzelne Inseln unterschiedlich sein können.

Für Teneriffa gelten bis mindestens zunächst 10. Januar 2021 folgende Einreisebestimmungen und Beschränkungen: zusätzlich zu den für ganz Spanien geltenden Einreisebestimmungen – folgende weitergehende Beschränkungen:

• Für Touristen, die mit internationalen Flügen ankommen, gelten die generellen Vorschriften für die Einreise nach Spanien, siehe: Einreise.
• Einreisen vom spanischen Festland oder von den Balearen sind grundsätzlich nicht möglich, es gibt jedoch eine Reihe von Ausnahmegenehmigungen (z.B. Nachweis, dass es sich um eine Familienbesuchsreise handelt oder dass die Unterbringung in einer lizenzierten touristischen Unterkunft gebucht wurde).
• Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 6 Uhr (Ausnahme: vorstehend beschriebene Reisen). Die Innenbereiche von Bars und Restaurants bleiben geschlossen (Ausnahme: Hotels), die Außenbereiche dürfen höchstens zu 50% besetzt werden.

- Beachten Sie unbedingt lokale Hygienemaßnahmen und folgen Sie den Anweisungen und Empfehlungen der Behörden.

- Beachten Sie bei Flugreisen die Notwendigkeit eines Formulars im Spain Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle vor Einreise.

- Informieren Sie sich zu den aktuellen Maßnahmen in Spanien beim spanischen Gesundheitsministerium und der spanischen Regierung sowie der jeweiligen Autonomen Gemeinschaft
- Meiden Sie unnötige Bewegungen in besonders betroffenen Regionen.
- Beachten Sie die ab dem 14. November 2020 geltende Testpflicht bei Einreise auf die Kanarischen Inseln (s. Besonderheiten auf den Inseln).

- Meiden Sie unnötige Bewegungen in besonders betroffenen Regionen.

- Wenn Sie sich touristisch in Spanien (mit Ausnahme der Kanarischen Inseln) aufhalten und eine vorzeitige Rückreise antreten möchten, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Reiseveranstalter bzw. Ihrer Fluggesellschaft in Verbindung.

- Beachten Sie die Quarantäne- bzw. Testpflicht bei Einreise aus Risikogebieten (nicht Transit) nach Deutschland und kontaktieren Sie das Gesundheitsamt Ihres Aufenthaltsortes. Weitere Informationen zur Testpflicht bietet das Bundesministerium für Gesundheit.

- Bei COVID-19 Symptomen oder Kontakt mit Infizierten, kontaktieren Sie die örtliche zuständige Stelle.

Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen auf der Website des Auswärtigen Amts. Hier finden Sie auch weitere Informationen zu der aktuellen Lage in Spanien.
Bezüglich der Einreisebestimmungen in Portugal für Staatsbürger anderer Nationalitäten bitten wir, sich bei den für Sie zuständigen Konsulaten/Botschaften zu erkundigen. ETI weist ausdrücklich darauf hin, dass für Reisende mit anderer Staatsangehörigkeit als der deutschen die Einreise nach Portugal ggf. nur mit einem vor Einreise ausgestellten Visum möglich ist.

Reiseleitung / Reiseleiter-Service

Wir haben für die Reiseleiterbetreuung unserer Gäste örtliche Incoming-Agenturen beauftragt, deren Reiseleiter unsere Gäste mit kompetentem Reiseleiterservice betreuen. Am Flughafen werden Sie vom deutschsprachigen Empfangsteam begrüßt, das für den reibungslosen Transfer ins Hotel sorgt. Im Hotel erhalten Sie alle Kontaktdaten der Reiseleitung. In einigen Hotels kommt die Reiseleitung nur nach telefonischer Vereinbarung.

Ausflüge

Fremde Länder bieteten eine Vielzahl an attraktiven Ausflugszielen für Ihre Urlaubsgestaltung. Bitte wenden Sie sich gerne an die örtliche Reiseleitung in Ihrem Hotel. Diese gibt Ihnen gerne Tipps für Ihre Urlaubsgestaltung / Ausflugsmöglichkeiten und deren bequeme Buchbarkeit vor Ort. Bitte beachten Sie, dass die über die örtliche Incoming-Agentur angebotenen Ausflüge nicht von uns als ETI, sondern direkt durch die örtliche Incoming- u. Ausflugs-Agentur angeboten, verkauft und organisiert werden. Sofern Sie bei den für Sie als ETI Kunden zuständigen Reiseleitungen vor Ort Ausflüge buchen, erfolgt diese Buchung nicht über oder bei ETI oder deren ETI Mitarbeiter. ETI selbst bietet keine Ausflüge vor Ort an.

Impfungen

Bitte informieren Sie sich beim Auswärtigen Amt (auswaertiges-amt.de) über aktuelle Hinweise / Empfehlungen. ETI kann für die medizinischen Hinweise keine Verantwortung übernehmen, für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist flächendeckend sichergestellt. In touristischen Zentren stehen Ärzte (meist deutsch / englisch sprachig) bereit. In großen Hotels gibt es Ärzte in Rufbereitschaft.

Mobiltelefon

Die Einfuhr eines Handys ist gestattet. Über Gebühren / Verfügbarkeit informiert Sie Ihr Anbieter.

Essen & Trinken

In allen südlichen Ländern sollte man nur gekochte und gebratene Speisen essen. Das Leitungswasser hat keine Trinkwasserqualität.

Nebenkosten

Bitte beachten Sie, dass alkoholische Getränke und importierte/ausländische Spirituosen sehr teuer sind.

Kurtaxe in Spanien

In manchen Reiseländern (z.B.Insel Mallorca) können vor Ort Kurtaxen und Tourismus- Touristenabgaben anfallen, die direkt vor Ort über die Hoteliers zu zahlen sind. Diese Abgaben stellen keinen Bestandteil der von uns berechneten Leistungen und Reisepreises dar und müssen selbst nach Anreise vor Ort gezahlt werden. Die Höhe der Kurtaxe ist von der gebuchten Hotelkategorie sowie von der Region abhängig.

Straßenverkehr / öffentliche Verkehrsmittel

Der Straßenverkehr in Ihrem Urlaubsland kann nicht mit dem Verkehr auf deutschen Straßen verglichen werden. Selbstverständlich beauftragen wir nur Transferagenturen, deren Busfahrer streng zur Einhaltung von Ruhezeiten und zur sicheren Fahrweise verpflichtet sind. In den Städten sind Taxen ein günstiges Verkehrsmittel.

Ortszeit

Mallorca: MEZ (Sommer 0 Stunden)
Kanarische Inseln: MEZ (Sommer -1 Stunde)

Besichtigungen / Religion und Traditionen

Bitte bei Kirchenbesuchen die Schultern und Knie bedeckt halten, Frauen sollten Kopfbedeckung tragen. Außerhalb der Touristenzonen sollte immer auf angemessene Bekleidung geachtet werden (keine kurze Hosen/Röcke/ärmellose Tops).

All-Inclusive Angebote

Ausgabe von alkoholischen Getränken an Gäste unter 18 Jahre ist verboten. Auch bei Buchung „All-Inclusive“. Das Tragen eines All-Inclusive-Armbandes ist obligatorisch.

Trinkgelder

Trinkgeld i. H. v. 5-10 % der Rechnung gilt als üblich. Es gilt als unhöflich, keine Trinkgelder zu zahlen.

Strom- und Wasserversorgung

In Ihren Urlaubsländern können aufgrund der öffentlichen Strom- und Wasserversorgung gelegentlich kurzzeitige Ausfälle in der Strom- oder Wasserversorgung auftreten

Klima und Wetterverträglichkeit

In den Sommermonaten sollte für Kopfbedeckung und Sonnenschutz gesorgt sein. In Vor-und Nachsaison u. Winter ist das Wetter wechselhaft, für abends empfiehlt sich warme Kleidung.

Fotografieren und Filmen

Personen sollten vorher immer gefragt werden, ob sie fotografiert werden dürfen. Das Fotografieren / Filmen von Flughäfen u. militärischen Anlagen ist immer verboten. In Museen und Ausgrabungsstätten kann eine Gebühr dafür erhoben werden. In manchen Museen/Sehenswürdigkeiten ist Fotografieren/Filmen strikt untersagt und es wird verlangt, dass Kameras / Fotohandys am Eingang abgegeben werden. Wir empfehlen, bei Ausflügen vorsorglich Kameras / Fotohandys im Hotelsafe zu verwahren, damit sie diese ggf. nicht abgeben werden müssen.

Vor- und Nachsaison, Saisonübergang

In der Vor- und Nachsaison kann es vorkommen, dass noch nicht alle Hoteleinrichtungen sowie Außenanlagen benutzt werden können oder nur eingeschränkt zu Verfügung stehen. Außenpools sind in der Regel unbeheizt. Ebenso können Animationsprogramme und Kinderbetreuungsangebote eingeschränkt sein.

Hotel-Aufpreise (vor Ort)

Die im ETI Katalog und von ETI ausgeschriebenen Hotelraten und Preise sind für die Quellmärkte (Deutschland, Österreich, Schweiz) von ETI mit den Hoteliers vereinbart und kalkuliert. Sollten Reisende oder Mitreisende jedoch nicht in einem Land, in dem ETI offiziell vertrieben wird (Bsp. Deutschland, Österreich, Schweiz) nachweislich dauerhaft ansässig und mit festem Wohnsitz gemeldet sein, müssen diese Reisenden uns das bereits noch vor Reisebuchung mitteilen, damit wir ggf. eine Akzeptanz der ETI Hotelpreise für diese Reiseteilnehmer im Einzelfall klären können. Dies gilt auch, wenn Reisende Staatsbürger des gebuchten Reiselandes oder keine deutsche / österreichische oder Schweizer Staatsbürger sind. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich anderenfalls die Hotelbetreiber in den Reiseländern (Bsp. Ägypten, Marokko, Tunesien etc.) vorbehalten, für ETI Kunden/Hotelgäste mit Staatsbürgerschaft des jeweiligen Reiselandes ohne festen Wohnsitz / Aufenthaltstitel in der BRD, Österreich oder der Schweiz, nachträglich vor Ort Aufpreise zu erheben. Bitte beachten Sie, dass in einem solchen Fall der Hotelbetreiber bei Nichtzahlung des Aufpreises ggf. sogar den Check-In verweigern kann.

Einreisebestimmungen für Tunesien

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit einem Reisepass (auch vorläufig gültig) möglich. Einreise mit Personalausweis ist nur für Pauschaltouristen mit Fluganreise möglich. Die Buchungsunterlagen zu einer Pauschalreise müssen vorgelegt werden. Jedwede Einreisedokumente müssen mindestens 6 Monate gültig sein. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Für deutsche Staatsbürger ist die vorherige Einholung eines Visums nicht erforderlich. Nach der Einreise können sich deutsche Staatsangehörige bis zu drei Monaten in Tunesien visumfrei aufhalten. Der von den tunesischen Grenzbehörden ausgegebene Einreisenachweis „Carte de visiteur non-résident“ ist sorgfältig aufzuheben und bei Wiederausreise vorzulegen. Bei Überschreiten des dreimonatigen Aufenthalts wird eine Strafgebühr erhoben, die beglichen werden muss, sonst wird die Ausreise nicht gestattet.

Wichtiger Hinweis: Wer aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich seit dem 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) geht in Betrieb und ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann ab dem 8. November 2020 von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: www.Einreiseanmeldung.de. Das Ersatzmitteilungs-Formular ist ausschließlich von Personen auszufüllen, denen es nicht möglich war, die digitale Einreiseanmeldung zu nutzen.
Downloads: Regelungen für nach Deutschland Einreisende im Zusammenhang mit Coronavirus SARS-CoV-2 (PDF) und ERSATZMITTEILUNG (PDF).

Aktuelles (Stand: 23.12.2020)

Aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Tunesien weiterhin gewarnt.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Tunesien wird derzeit aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.

Epidemiologische Lage

Tunesien war von COVID-19 zunächst weniger betroffen. Die Zahl der Neuinfektionen nimmt in den letzten Wochen landesweit sehr stark zu, mit weiter steigender Tendenz. Landesweit beträgt die Inzidenz mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb Tunesien als Risikogebiet eingestuft wurde. Regionale Schwerpunkte sind der Großraum Tunis und Gabès.
Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das tunesische Gesundheitsministerium und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einreise

Die Einreise ist grundsätzlich möglich.

Alle Reisenden, ausgenommen Pauschalreisende und Wüstentouristen, müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen, der bei Abreise aus Deutschland nicht älter als 72 Stunden, bei Ankunft in Tunesien nicht älter als 120 Stunden sein darf. Zudem ist eine zunächst sieben-tägige Quarantäne (Wohnung oder Hotel) vorgeschrieben. Mit einem negativen PCR-Testergebnis kann die Quarantäne nach sieben Tagen beendet werden. Anderenfalls ist eine insgesamt 14-tägige Quarantäne einzuhalten. Bei einem Kurzzeitaufenthalt außerhalb Tunesiens, der 120 Stunden nicht überschreitet, ist eine siebentägige Quarantäne (Wohnung oder Hotel) vorgeschrieben. Kinder unter 12 Jahren sind hiervon ausgenommen. Vor Abflug nach Tunesien muss eine elektronische Einreiseanzeige auf folgender Webseite erfolgen. Die Fluggesellschaften sind zur Kontrolle verpflichtet.

Pauschalreisende, inklusive der Wüstentouristen, die bei Einreise ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen können, das nicht älter als 72 Stunden sein darf, müssen sich nicht in Quarantäne begeben. Sie müssen sowohl im Hotel als auch bei Ausflügen in der Gruppe bleiben.

Die aktuelle Länderliste sowie weitere Informationen veröffentlicht das tunesische Gesundheitsministerium.

Durch- und Weiterreise

Es gelten grundsätzlich die gleichen Bestimmungen wie bei Einreise.

Reiseverbindungen

Der internationale Flug- und Fährverkehr findet in reduziertem Umfang statt.

Seit dem 21. Dezember 2020 ist der Flugverkehr mit Großbritannien, Südafrika und Australien ausgesetzt. Ausländer, die sich in einem dieser drei Länder aufgehalten haben, dürfen bis auf weiteres nicht nach Tunesien einreisen.

Beschränkungen im Land

Es gelten landesweit nächtliche Ausgangssperren die streng kontrolliert werden. Im Großraum Tunis beispielsweise wochentags von 20 Uhr bis 5 Uhr, am Wochenende von 19 Uhr bis 5 Uhr. Die genauen Modalitäten der nächtlichen Ausgangssperren werden von den jeweiligen Gouvernoraten festgelegt.

Cafés müssen um 16 Uhr schließen, Restaurants müssen wochentags um 20 Uhr, am Wochenende um 19 Uhr schließen. Versammlungen mit kulturellem, politischem, sportlichem oder wissenschaftlichen Hintergrund (Konferenzen, Foren, Seminare, etc.). sind verboten. Das gilt auch für Versammlungen mit mehr als 4 Personen in der Öffentlichkeit, außer im ÖPNV. Alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen in allen Formen sind verboten. Der Besuch von Gotteshäusern während der Gebetszeiten ist möglich. Ausgenommen ist das große Freitagsgebet.
Der Service in der öffentlichen Verwaltung eingeschränkt.

Die Landkreise Douz Nord und Süd sind wegen extrem hohen Inzidenzgrads abgeriegelt worden. Die Ein- und Ausreise ist nicht möglich.

Hygieneregeln

Landesweit gilt in öffentlichen Gebäuden, Hotels und Geschäften die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes; im Großraum Tunis im gesamten öffentlichen Raum.

Seit dem 28. Oktober 2020 gelten spezielle Hygieneregeln für die Gastronomie: Maskenpflicht (außer am Tisch), Einhaltung von Mindestabständen, konstante Belüftung der Räumlichkeiten, Einweggeschirr und –besteck sowie Verbot der Nutzung von Wasserpfeifen.

•Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Vorschriften und befolgen Sie zusätzlich die Hinweise lokaler Behörden.
•Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei der zuständigen tunesischen Auslandsvertretung zu den aktuellen Einreisebestimmungen und konsultieren Sie die Länderliste des tunesischen Gesundheitsministeriums.
•Beachten Sie die Quarantäne- bzw. Testpflicht bei Einreise aus Risikogebieten(nicht Transit) nach Deutschland und kontaktieren Sie das Gesundheitsamt Ihres Aufenthaltsortes. Weitere Informationen zur Testpflicht bietet das Bundesministerium für Gesundheit.
•Aufenthalte in fremden Staaten können sich derzeit auf Einreisemöglichkeiten in andere Länder auswirken. Informieren Sie sich daher vor Antritt jeder Reise über aktuelle Bestimmungen zu Einreise, Durchreise und Quarantäne der jeweiligen Reiseländer über die Reise- und Sicherheitshinweise .
•Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 /Coronavirus.
Bei Überschreiten des dreimonatigen Aufenthalts wird eine Strafgebühr von 20,-TD pro Woche erhoben, die bei Ausreise (mittels Wertmarken) beglichen werden muss, sonst wird die Ausreise nicht gestattet. Bezüglich der Einreisebestimmungen in Tunesien für Staatsbürger anderer Nationalitäten bitten wir, sich bei den für Sie zuständigen Konsulaten/Botschaften zu erkundigen. ETI weist ausdrücklich darauf hin, dass für Reisende mit anderer Staatsangehörigkeit als der deutschen die Einreise nach Tunesien ggf. nur mit einem vor Einreise ausgestellten Visum möglich ist.

Reiseleitung / Reiseleiter-Service

Wir haben für die Reiseleiterbetreuung unserer Gäste örtliche Incoming-Agenturen beauftragt, deren Reiseleiter unsere Gäste mit kompetentem Reiseleiterservice betreuen. Am Flughafen werden Sie vom deutschsprachigen Empfangsteam begrüßt, das für den reibungslosen Transfer ins Hotel sorgt. Im Hotel erhalten Sie alle Kontaktdaten der Reiseleitung. In einigen Hotels kommt die Reiseleitung nur nach telefonischer Vereinbarung.

Ausflüge

Fremde Länder bieteten eine Vielzahl an attraktiven Ausflugszielen für Ihre Urlaubsgestaltung. Bitte wenden Sie sich gerne an die örtliche Reiseleitung in Ihrem Hotel. Diese gibt Ihnen gerne Tipps für Ihre Urlaubsgestaltung / Ausflugsmöglichkeiten und deren bequeme Buchbarkeit vor Ort. Bitte beachten Sie, dass die über die örtliche Incoming-Agentur angebotenen Ausflüge nicht von uns als ETI, sondern direkt durch die örtliche Incoming- u. Ausflugs-Agentur angeboten, verkauft und organisiert werden. Sofern Sie bei den für Sie als ETI Kunden zuständigen Reiseleitungen vor Ort Ausflüge buchen, erfolgt diese Buchung nicht über oder bei ETI oder deren ETI Mitarbeiter. ETI selbst bietet keine Ausflüge vor Ort an.

Impfungen

Bitte informieren Sie sich beim Auswärtigen Amt (auswaertiges-amt.de) über aktuelle Hinweise / Empfehlungen. ETI kann für die medizinischen Hinweise keine Verantwortung übernehmen, für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist flächendeckend sichergestellt. In touristischen Zentren stehen Ärzte (meist deutsch / englisch sprachig) bereit. In großen Hotels gibt es Ärzte in Rufbereitschaft.

Mobiltelefon

Die Einfuhr eines Handys ist gestattet. Über Gebühren / Verfügbarkeit informiert Sie Ihr Anbieter.

Essen & Trinken

In allen südlichen Ländern sollte man nur gekochte und gebratene Speisen essen. Das Leitungswasser hat keine Trinkwasserqualität.

Nebenkosten

Bitte beachten Sie, dass alkoholische Getränke und importierte/ausländische Spirituosen sehr teuer sind.

Straßenverkehr / öffentliche Verkehrsmittel

Der Straßenverkehr in Ihrem Urlaubsland kann nicht mit dem Verkehr auf deutschen Straßen verglichen werden. Selbstverständlich beauftragen wir nur Transferagenturen, deren Busfahrer streng zur Einhaltung von Ruhezeiten und zur sicheren Fahrweise verpflichtet sind. In den Städten sind Taxen ein günstiges Verkehrsmittel.

Ortszeit

Besichtigungen / Religion und Traditionen

Bitte bei Kirchenbesuchen die Schultern und Knie bedeckt halten, Frauen sollten Kopfbedeckung tragen. Außerhalb der Touristenzonen sollte immer auf angemessene Bekleidung geachtet werden. (keine kurze Hosen/Röcke/ärmellose Tops)

Restaurantbesuch

Für den Besuch der Hotelrestaurants gibt es Bekleidungsvorschriften. Andere Hotelgäste fühlen sich durch unangebrachte Kleidung (z.B. Badekleidung, Flip-Flops etc.) gestört.

All-Inclusive Angebote

Ausgabe von alkoholischen Getränken an Gäste unter 18 Jahre ist verboten. Auch bei Buchung „All-Inclusive“. Das Tragen eines All-Inclusive-Armbandes ist obligatorisch.

Trinkgelder

Trinkgeld i. H. v. 5-10 % der Rechnung gilt als üblich. Es gilt als unhöflich, keine Trinkgelder zu zahlen.

Strom- und Wasserversorgung

In Ihren Urlaubsländern können aufgrund der öffentlichen Strom- und Wasserversorgung gelegentlich kurzzeitige Ausfälle in der Strom- oder Wasserversorgung auftreten.

Klima und Wetterverträglichkeit

In Ihren Urlaubsländern können aufgrund der öffentlichen Strom- und Wasserversorgung gelegentlich kurzzeitige Ausfälle in der Strom- oder Wasserversorgung auftreten.

Tourismusgebühr

Die tunesische Regierung hat seit dem 01.11.2014 eine Ausreisesteuer/Tourismusgebühr eingeführt. Diese Marke muss vor Ort und vor Ausreise erworben werden und beträgt bei Drucklegung 30 TND.

Fotografieren und Filmen

Personen sollten vorher immer gefragt werden, ob sie fotografiert werden dürfen. Das Fotografieren / Filmen von Flughäfen u. militärischen Anlagen ist immer verboten. In Museen und Ausgrabungsstätten kann eine Gebühr dafür erhoben werden. In manchen Museen/Sehenswürdigkeiten ist Fotografieren/Filmen strikt untersagt und es wird verlangt, dass Kameras / Fotohandys am Eingang abgegeben werden. Wir empfehlen, bei Ausflügen vorsorglich Kameras / Fotohandys im Hotelsafe zu verwahren, damit sie diese ggf. nicht abgeben werden müssen.

Vor- und Nachsaison, Saisonübergang

In der Vor- und Nachsaison kann es vorkommen, dass noch nicht alle Hoteleinrichtungen sowie Außenanlagen benutzt werden können oder nur eingeschränkt zu Verfügung stehen. Außenpools sind in der Regel unbeheizt. Ebenso können Animationsprogramme und Kinderbetreuungsangebote eingeschränkt sein.

Hotel-Aufpreise (vor Ort)

Die im ETI Katalog und von ETI ausgeschriebenen Hotelraten und Preise sind für die Quellmärkte (Deutschland, Österreich, Schweiz) von ETI mit den Hoteliers vereinbart und kalkuliert. Sollten Reisende oder Mitreisende jedoch nicht in einem Land, in dem ETI offiziell vertrieben wird (Bsp. Deutschland, Österreich, Schweiz) nachweislich dauerhaft ansässig und mit festem Wohnsitz gemeldet sein, müssen diese Reisenden uns das bereits noch vor Reisebuchung mitteilen, damit wir ggf. eine Akzeptanz der ETI Hotelpreise für diese Reiseteilnehmer im Einzelfall klären können. Dies gilt auch, wenn Reisende Staatsbürger des gebuchten Reiselandes oder keine deutsche / österreichische oder Schweizer Staatsbürger sind. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich anderenfalls die Hotelbetreiber in den Reiseländern (Bsp. Ägypten, Marokko, Tunesien etc.) vorbehalten, für ETI Kunden/Hotelgäste mit Staatsbürgerschaft des jeweiligen Reiselandes ohne festen Wohnsitz / Aufenthaltstitel in der BRD, Österreich oder der Schweiz, nachträglich vor Ort Aufpreise zu erheben. Bitte beachten Sie, dass in einem solchen Fall der Hotelbetreiber bei Nichtzahlung des Aufpreises ggf. sogar den Check-In verweigern kann.
Wichtiger, aktueller Hinweis für Türkei-Reisende: Auszug Informationen Auswärtiges Amt Berlin / Deutschland) | Stand März 2019

Einreisebestimmungen für die Türkei

Für deutsche Staatsbürger ist ein Aufenthalt ohne Visum bis zu 90 Tagen möglich. Nach Ablauf dieser Frist muss man im Besitz einer Aufenthaltsbewilligung sein. Ein gültiger, deutscher Personalausweis wird bei Einreise in der Regel akzeptiert, Einreise mit gültigem deutschem Reisepass wird jedoch empfohlen. Jedwede Einreisedokumente müssen mindestens bis zum Ausreisedatum gültig sein.

Wichtiger Hinweis: Wer aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich seit dem 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) geht in Betrieb und ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann ab dem 8. November 2020 von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: www.Einreiseanmeldung.de. Das Ersatzmitteilungs-Formular ist ausschließlich von Personen auszufüllen, denen es nicht möglich war, die digitale Einreiseanmeldung zu nutzen.
Downloads: Regelungen für nach Deutschland Einreisende im Zusammenhang mit Coronavirus SARS-CoV-2 (PDF) und ERSATZMITTEILUNG (PDF).

Aktuelles (Stand: 04.01.2021)

COVID-19

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die gesamte Türkei wird gewarnt.

Epidemiologische Lage

Die Türkei ist von COVID-19 stark betroffen. Regionale Schwerpunkte sind die Großstädte Istanbul, Ankara und Izmir. Die gesamte Türkei ist als Risikogebiet eingestuft. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das türkische Gesundheitsministerium und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einreise

Die Luft-, Land- und Seegrenzen der Türkei sind offen, es gibt Beschränkungen bei der Einreise auf dem Landweg aus dem Iran und bei der Ausreise nach Griechenland sowie bei Ein-und Ausreise nach Georgien.

Seit 21. Dezember 2020 sind Flugverbindungen aus und nach Großbritannien, Dänemark und Südafrika vorübergehend ausgesetzt.

Reguläre Flugverbindungen aus und nach Großbritannien, Dänemark und Südafrika sind vorübergehend ausgesetzt.

Bei Einreise auf dem Luft- Land und Seeweg müssen Reisende ab sechs Jahren einen negativen PCR-Test vorgelegen, der bei Flugreisen zum Ausreisezeitpunkt nicht älter als 72 Stunden sein darf. Dies gilt nicht für den Transportsektor (Flugpersonal. LKW-Fahrer, Seeleute). Bei Flugreisen ist der Test beim Check-in des Abflugs in die Türkei vorzulegen.

Wird bei der Einreise kein negatives Testergebnis vorgelegt, wird eine siebentägige Quarantäne angeordnet, die entweder am angegebenen Zielort (Hotel, Wohnung) oder, falls dazu keine Angaben vorliegen, in einer staatlichen Einrichtung zu verbringen ist. Nach sieben Tagen erfolgt ein PCR-Test und bei negativem Ergebnis endet die Quarantäne.

Für Einreisende, die sich in den letzten zehn Tagen in Großbritannien, Dänemark oder Südafrika aufgehalten haben, gilt diese Quarantänepflicht unabhängig von einem negativen Testergebnis bei Einreise.

Diese Bestimmungen gelten bis zum 1. März 2021.

Bei Einreise in die Türkei werden Temperaturmessungen durchgeführt und bei erhöhter Körpertemperatur oder weiteren COVID-19-Symptomen auch zusätzliche Gesundheitsuntersuchungen vorgenommen.

Die Türkei fordert für die Rückreise nach Deutschland die Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses. Der PCR-Test darf bei Ausreise nicht älter als 48 Stunden sein. Eine Kontrolle erfolgt seitens der türkischen Behörden. Die Kosten müssen die Reisenden selbst tragen. Positiv Getestete müssen sich in der Türkei in Quarantäne bzw. in ärztliche Behandlung begeben. Diese zwingend notwendige Testung vor Ausreise befreit nicht von etwaigen Quarantänepflichten in Deutschland. Es gelten die jeweiligen Quarantäneverordnungen der Bundesländer.

Durch- und Weiterreise

Die Einreise auf dem Landweg aus dem Iran ist für den Personenverkehr außer für türkische Staatsangehörige und Personen mit Aufenthaltsstatus in der Türkei geschlossen. Die Ausreise auf dem Landweg nach Griechenland ist für den Personenverkehr geschlossen, Ausnahme gelten für griechische Staatsangehörige und Personen mit Aufenthaltsstatus in Griechenland.

Die Ein- und Ausreise nach Georgien ist derzeit nur für georgische bzw. türkische Staatsangehörige möglich.

Transitflüge in Drittländer ohne Einreise in die Türkei sind ohne Beschränkungen möglich. Die Bestimmungen der Einreise im Zielland sind zu beachten. Bei Transitflügen von türkischen Flughäfen ins Ausland ist bei Umsteigezeiten länger als 24 Stunden für den innertürkischen Zubringerflug ein Genehmigungscode („HES-Code“) erforderlich. Der Code kann per SMS (nur über türkische Mobiltelefone) oder mittels einer App erlangt werden.

Reiseverbindungen

Der internationaler Flug-, Bus- und Zugverkehr findet statt, Fährverbindungen nach Griechenland sind derzeit geschlossen. Für innertürkische Flüge, Zug- und Busfahrten und Hotelübernachtungen ist für türkische Staatsangehörige und Ausländer, auch für Touristen, ein Genehmigungscode („HES-Code“) erforderlich. Hinweise dazu erteilen die jeweiligen Transportunternehmen oder Hotels.

Beschränkungen im Land

Im ganzen Land gilt eine allgemeine Ausgangssperre montags bis donnerstags von 21 Uhr bis 5 Uhr am Folgetag und von freitags 21 Uhr bis montags 5 Uhr.

Zusätzlich gelten landesweit zeitweise Ausgangssperren für Personen über 65 Jahren (täglich ab 13 Uhr bis 10 Uhr des Folgetages) und Personen unter 20 Jahren (täglich ab 16 Uhr bis 13 Uhr des Folgetages). Für diese Personengruppen ist die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs untersagt. Die Ausgangssperren gelten grundsätzlich nicht für Touristen, örtliche Ausnahmeregelungen sind möglich. Landesweit gilt ein grundsätzliches Rauchverbot im öffentlichen Raum, dessen Einzelheiten die jeweiligen Gouverneure festlegen. Zuwiderhandlungen gegen die Verbote werden mit Geldstrafen geahndet.

Im gesamten Land sind alle Gastronomiebetriebe außer in Hotels, an Flughäfen sowie Bahnhöfen geschlossen und bieten nur Lieferservice an.

Für das Betreten von Einkaufszentren ist ein HES-Code erforderlich. Siehe Durch- und Weiterreise.

Hygieneregeln

Im gesamten öffentlichen Raum, in Supermärkten und in öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Tragen von Schutzmasken Pflicht. Soziale Distanz (drei Schritte Abstand) wird eingefordert.

•Informieren Sie sich über die an Ihrem aktuellen Aufenthaltsort geltenden örtlichen COVID-19- Vorschriften.
•Halten Sie sich bei Aufenthalten in der Türkei unbedingt an die geltenden Hygienemaßnahmen und lassen Sie sich vor Rückreise unbedingt testen.
•Informieren Sie sich über die Webseiten der deutschen Vertretungen in der Türkei.
•Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Vorschriften und befolgen Sie zusätzlich die Hinweise lokaler Behörden. Bei Verstößen gegen die Hygienevorschriften können Geldstrafen verhängt werden.
•Informieren Sie sich über detaillierte Maßnahmen und ergänzende Informationen der jeweils zuständigen Gouverneursämter (nur in der Landessprache).
•Bei COVID-19 Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kontaktieren Sie das Gouverneuramt Ihres Aufenthaltsorts oder die zentrale Notrufnummer 112.
•Wenn Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben (kein Transit), beachten Sie die Quarantäne- bzw. Testpflicht bei Einreise nach Deutschland und kontaktieren Sie das Gesundheitsamt Ihres Aufenthaltsortes. Weitere Informationen zur Testpflicht bietet das Bundesministerium für Gesundheit.
•Aufenthalte in fremden Staaten können sich derzeit auf Einreisemöglichkeiten in andere Länder auswirken. Informieren Sie sich daher vor Antritt jeder Reise über aktuelle Bestimmungen zu Einreise, Durchreise und Quarantäne der jeweiligen Reiseländer über die Reise- und Sicherheitshinweise.
•Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 /Coronavirus.

Erdbeben

Am 30. Oktober 2020 kam es zu einem Seebeben mit einer Magnitude von 6,9 in der Ägäis nahe Izmir. Es gab zahlreiche Tote und hunderte Verletzte. Zahlreiche Gebäude in zwei Stadtbezirken Izmirs (Bayrakli und Bornova) sind zerstört. Die Räumarbeiten dauern an. Mit weiteren Nachbeben ist zu rechnen.

•Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
•Meiden Sie die betroffenen Gebiete und halten Sie Abstand zu beschädigten Gebäuden.
•Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.
Nach den Einreisebestimmungen der Türkei für Staatsbürger anderer Nationalitäten bitten wir, sich bei den für Sie zuständigen Konsulaten/Botschaften zu erkundigen. ETI weist ausdrücklich darauf hin, dass für Touristen mit anderer Staatsangehörigkeit als der deutschen die Einreise in die Türkei ggf. nur mit einem vor Einreise ausgestellten Visum möglich ist.

Reiseleitung / Reiseleiter-Service

Wir haben für die Reiseleiterbetreuung unserer Gäste örtliche Incoming-Agenturen beauftragt, deren Reiseleiter unsere Gäste mit kompetentem Reiseleiterservice betreuen. Am Flughafen werden Sie vom deutschsprachigen Empfangsteam begrüßt, das für den reibungslosen Transfer ins Hotel sorgt. Im Hotel erhalten Sie alle Kontaktdaten der Reiseleitung. In einigen Hotels kommt die Reiseleitung nur nach telefonischer Vereinbarung.

Ausflüge

Fremde Länder bieteten eine Vielzahl an attraktiven Ausflugszielen für Ihre Urlaubsgestaltung. Bitte wenden Sie sich gerne an die örtliche Reiseleitung in Ihrem Hotel. Diese gibt Ihnen gerne Tipps für Ihre Urlaubsgestaltung / Ausflugsmöglichkeiten und deren bequeme Buchbarkeit vor Ort. Bitte beachten Sie, dass die über die örtliche Incoming-Agentur angebotenen Ausflüge nicht von uns als ETI, sondern direkt durch die örtliche Incoming- u. Ausflugs-Agentur angeboten, verkauft und organisiert werden. Sofern Sie bei den für Sie als ETI Kunden zuständigen Reiseleitungen vor Ort Ausflüge buchen, erfolgt diese Buchung nicht über oder bei ETI oder deren ETI Mitarbeiter. ETI selbst bietet keine Ausflüge vor Ort an.

Impfungen

Bitte informieren Sie sich beim Auswärtigen Amt (auswaertiges-amt.de) über aktuelle Hinweise / Empfehlungen. ETI kann für die medizinischen Hinweise keine Verantwortung übernehmen, für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist flächendeckend sichergestellt. In touristischen Zentren stehen Ärzte (meist deutsch / englisch sprachig) bereit. In großen Hotels gibt es Ärzte in Rufbereitschaft.

Mobiltelefon

Die Einfuhr eines Handys ist gestattet. Über Gebühren / Verfügbarkeit informiert Sie Ihr Anbieter.

Essen & Trinken

In allen südlichen Ländern sollte man nur gekochte und gebratene Speisen essen. Das Leitungswasser hat keine Trinkwasserqualität.

Nebenkosten

Bitte beachten Sie, dass alkoholische Getränke und importierte/ausländische Spirituosen sehr teuer sind.

Straßenverkehr / öffentliche Verkehrsmittel

Der Straßenverkehr in Ihrem Urlaubsland kann nicht mit dem Verkehr auf deutschen Straßen verglichen werden. Selbstverständlich beauftragen wir nur Transferagenturen, deren Busfahrer streng zur Einhaltung von Ruhezeiten und zur sicheren Fahrweise verpflichtet sind. In den Städten sind Taxen ein günstiges Verkehrsmittel.

Ortszeit

Türkei: MEZ (Sommer +1 Stunde)

Besichtigungen / Religion und Traditionen

Bitte bei Kirchenbesuchen die Schultern und Knie bedeckt halten, Frauen sollten Kopfbedeckung tragen. Außerhalb der Touristenzonen sollte immer auf angemessene Bekleidung geachtet werden. (keine kurze Hosen/Röcke/ärmellose Tops)

Restaurantbesuch

Für den Besuch der Hotelrestaurants gibt es Bekleidungsvorschriften. Andere Hotelgäste fühlen sich durch unangebrachte Kleidung (z.B. Badekleidung, Flip-Flops etc.) gestört.

All-Inclusive Angebote

Ausgabe von alkoholischen Getränken an Gäste unter 18 Jahre ist verboten. Auch bei Buchung „All-Inclusive“. Das Tragen eines All-Inclusive-Armbandes ist obligatorisch.

Trinkgelder

Trinkgeld i. H. v. 5-10 % der Rechnung gilt als üblich. Es gilt als unhöflich, keine Trinkgelder zu zahlen.

Strom- und Wasserversorgung

In Ihren Urlaubsländern können aufgrund der öffentlichen Strom- und Wasserversorgung gelegentlich kurzzeitige Ausfälle in der Strom- oder Wasserversorgung auftreten.

Klima und Wetterverträglichkeit

In den Sommermonaten sollte für Kopfbedeckung und Sonnenschutz gesorgt sein. In Vor-und Nachsaison u. Winter ist das Wetter wechselhaft, für abends empfiehlt sich warme Kleidung.

Fotografieren und Filmen

Personen sollten vorher immer gefragt werden, ob sie fotografiert werden dürfen. Das Fotografieren / Filmen von Flughäfen u. militärischen Anlagen ist immer verboten. In Museen und Ausgrabungsstätten kann eine Gebühr dafür erhoben werden. In manchen Museen/Sehenswürdigkeiten ist Fotografieren/Filmen strikt untersagt und es wird verlangt, dass Kameras / Fotohandys am Eingang abgegeben werden. Wir empfehlen, bei Ausflügen vorsorglich Kameras / Fotohandys im Hotelsafe zu verwahren, damit sie diese ggf. nicht abgeben werden müssen.

Vor- und Nachsaison, Saisonübergang

In der Vor- und Nachsaison kann es vorkommen, dass noch nicht alle Hoteleinrichtungen sowie Außenanlagen benutzt werden können oder nur eingeschränkt zu Verfügung stehen. Außenpools sind in der Regel unbeheizt. Ebenso können Animationsprogramme und Kinderbetreuungsangebote eingeschränkt sein.

Hotel-Aufpreise (vor Ort)

Die im ETI Katalog und von ETI ausgeschriebenen Hotelraten und Preise sind für die Quellmärkte (Deutschland, Österreich, Schweiz) von ETI mit den Hoteliers vereinbart und kalkuliert. Sollten Reisende oder Mitreisende jedoch nicht in einem Land, in dem ETI offiziell vertrieben wird (Bsp. Deutschland, Österreich, Schweiz) nachweislich dauerhaft ansässig und mit festem Wohnsitz gemeldet sein, müssen diese Reisenden uns das bereits noch vor Reisebuchung mitteilen, damit wir ggf. eine Akzeptanz der ETI Hotelpreise für diese Reiseteilnehmer im Einzelfall klären können. Dies gilt auch, wenn Reisende Staatsbürger des gebuchten Reiselandes oder keine deutsche / österreichische oder Schweizer Staatsbürger sind. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich anderenfalls die Hotelbetreiber in den Reiseländern (Bsp. Ägypten, Marokko, Tunesien etc.) vorbehalten, für ETI Kunden/Hotelgäste mit Staatsbürgerschaft des jeweiligen Reiselandes ohne festen Wohnsitz / Aufenthaltstitel in der BRD, Österreich oder der Schweiz, nachträglich vor Ort Aufpreise zu erheben. Bitte beachten Sie, dass in einem solchen Fall der Hotelbetreiber bei Nichtzahlung des Aufpreises ggf. sogar den Check-In verweigern kann.

Einreisebestimmungen für Zypern

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit Reisepass (auch vorläufigen) und Personalausweis (aber nicht mit vorläufigem!) möglich. Jedwede Reisedokumente müssen gültig sein. Kinder können mit Kinderreisepass einreisen. Bezüglich der Einreisebestimmungen in Zypern für Staatsbürger anderer Nationalitäten bitten wir, sich bei den für Sie zuständigen Konsulaten/Botschaften zu erkundigen. ETI weist ausdrücklich darauf hin, dass für Reisende mit anderer Staatsangehörigkeit als der deutschen die Einreise nach Zypern ggf. nur mit einem vor Einreise ausgestellten Visum möglich ist.

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Wichtiger Hinweis: Wer aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich seit dem 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) geht in Betrieb und ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann ab dem 8. November 2020 von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: www.Einreiseanmeldung.de. Das Ersatzmitteilungs-Formular ist ausschließlich von Personen auszufüllen, denen es nicht möglich war, die digitale Einreiseanmeldung zu nutzen.
Downloads: Regelungen für nach Deutschland Einreisende im Zusammenhang mit Coronavirus SARS-CoV-2 (PDF) und ERSATZMITTEILUNG (PDF).

Aktuelles (Stand: 11.01.2020)

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Zypern wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.

Epidemiologische Lage

Zypern ist von COVID-19 inzwischen stärker betroffen, die Infektionszahlen auf der gesamten Insel steigen. Landesweit beträgt die Inzidenz mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb Zypern als Risikogebiet eingestuft wurde. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Einreise

Die Flughäfen sind geöffnet und Einreisen aus bestimmten Ländern erlaubt, unabhängig von der Staatsangehörigkeit. Basierend auf der Entwicklung der COVID-19-Pandemie hat die zyprische Regierung Staaten in einer Liste kategorisiert, überprüft diese wöchentlich und passt die Kategorisierung ggf. an.

Deutschland befindet sich in Kategorie B. Einreisende aus Deutschland müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden vor Abflug sein darf. Bestimmte Personengruppen (wie z.B. Zyprer) und Personen, die aus Ländern kommen, in denen kein PCR-Test möglich ist, können sich bei Ankunft in Zypern auf eigene Kosten testen lassen. Bis zur Vorlage des Testergebnisses müssen sich diese Personen in Selbstisolation begeben. Bei Ankunft in Zypern ist mit Temperaturmessung zu rechnen, auch können – nach dem Zufallsprinzip – bei Reisenden PCR-Tests durchgeführt werden. Zudem wird bei einzelnen, ausgewählten Flügen von sämtlichen Passagieren bei Ankunft ein PCR-Test durchgeführt. Dies gilt auch, wenn bei Einreise ein negatives Testergebnis vorgelegt wurde. Im Falle eines positiven Testergebnisses bei einem Reisenden werden auch andere Reisende des Fluges, die in unmittelbarer Nähe gesessen haben, in 14-tägige Quarantäne genommen. Die Kosten hierfür und eine evtl. notwendige Behandlung im Falle einer Erkrankung übernimmt die Republik Zypern. Darüber hinaus müssen sich Reisende vor Abflug online registrieren, um einen Cyprus Flight Pass zu erhalten. Hierfür ist online ein Fragebogen auszufüllen und ein weitgehender Haftungsverzicht gegenüber der Republik Zypern in Bezug auf eine COVID-19-Erkrankung zu erklären. Der „Flight Pass“ muss ausgedruckt beim Flug mitgeführt werden. Falls dieser bei Ankunft in Zypern nicht vorgelegt werden kann, ist mit Einreiseverweigerung oder einer Strafe in Höhe von 300 EUR zu rechnen.

Einreiserestriktionen bestehen weiterhin für aus Deutschland kommende Reisende, die sich in den 14 Tagen vor Ankunft in Zypern in einem Land aufgehalten haben, das zur Kategorie C der Liste gehört, oder die auf der Reise nach Zypern im Transit durch ein Land gereist sind, das zur Kategorie C gehört. Die Einreise wird nur bestimmten Personengruppen erlaubt, diese müssen einen COVID-19-Test bei Einreise vorlegen, sich für 14 Tage in Selbstisolation begeben und sich 48 Stunden vor Ablauf der Selbstisolation einem weiteren PCR-Test unterziehen.

Einreiserestriktionen bestehen weiterhin für aus Deutschland kommende Reisende, die sich in den 14 Tagen vor Ankunft in Zypern in einem Land aufgehalten haben, das zur Kategorie C der Liste gehört, oder die auf der Reise nach Zypern im Transit durch ein Land gereist sind, das zur Kategorie C gehört. Die Einreise wird nur bestimmten Personengruppen erlaubt, diese müssen einen PCR-Test bei Einreise vorlegen, sich für 14 Tage in Selbstisolation begeben und sich 48 Stunden vor Ablauf der Selbstisolation einem weiteren PCR-Test unterziehen.

Einreisende aus Großbritannien und Südafrika müssen in 10-tägige Quarantäne und sich sowohl bei Ankunft in Zypern als auch nach sieben Tagen einem PCR-Test unterziehen.

Bei Einreisen in den nicht unter effektiver Kontrolle der Regierung der Republik Zypern stehenden Nordteil der Insel („Türkische Republik Nordzypern TRNZ“) über den Flughafen Ercan oder die Demarkationslinie, müssen Reisende einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Der Nachweis muss in türkischer oder englischer Sprache vorgelegt werden. Alle Reisenden müssen anschließend sieben Tage zentral in einem Quarantänezentrum bleiben. Am Ende der Quarantäne wird erneut getestet. Die Kosten für die Quarantäne und den Test muss der Reisende tragen und bereits vor Einreise beglichen haben. Der Nachweis über die Bezahlung muss bei Einreise vorgelegt werden. Diese Regelung gilt unabhängig vom Herkunftsland und der Aufenthaltsdauer.

Einige Übergänge über die Demarkationslinie (Grüne Linie/Green Line) sind wieder geöffnet, allerdings auf Seite der Republik Zypern nur für Personen, die die zyprische Staatsangehörigkeit oder eine Aufenthaltserlaubnis in der Republik Zypern besitzen, u.a. Arbeitnehmer und Studierende. Es muss ein negativer PCR-Test (s.o.) vorgelegt werden. Für Touristen ist der Übertritt über die Demarkationslinie von Norden nach Süden derzeit nicht möglich.

Aufgrund der faktischen Teilung Zyperns kann konsularische Unterstützung im Nordteil der Insel generell nur eingeschränkt und in der gegenwärtigen Situation und aufgrund faktischer Hindernisse nur minimal geleistet werden.


Reiseverbindungen

Es werden wieder Flugreisen nach Larnaka und Paphos angeboten.

Beschränkungen im Land

Die Beschränkungsmaßnahmen wurden für das ganze Land bis 31. Januar 2021 verschärft. Es gilt eine generelle Ausgangssperre, die nur mit behördlicher Genehmigung höchstens zweimal täglich und zeitlich befristet durchbrochen werden darf. Das Verfahren der Beantragung zum Verlassen der Wohnung und der Erteilung der Erlaubnis hierzu erfolgt per SMS. Darüber hinaus gilt eine ausnahmslose Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Sämtliche Geschäfte, die nicht der Sicherung des täglichen Bedarfs oder medizinischen Zwecken dienen, sind geschlossen. Restaurants, Bars und Cafés müssen ab 19 Uhr schließen. Außer-Haus-Verkauf und Lieferdienste sind bis 22.30 Uhr erlaubt. Es gelten weitere Beschränkungen für Zusammenkünfte in öffentlichen und privaten Räumen, Kinos, Theatern usw.. Besuche in Altersheimen und ähnlichen Einrichtungen sind verboten. In Lebensmittelgeschäften und Apotheken dürfen bis 10 Uhr nur Personen über 65 Jahre und Personen mit Behinderungen einkaufen.

Hygieneregeln

Innerhalb und außerhalb von geschlossenen Räumen besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Hygieneregeln sind einzuhalten. Sie variieren je nach Tätigkeit und werden entsprechend der Pandemie-Entwicklung laufend angepasst. Die zyprische Regierung veröffentlicht die aktuellen Regeln auch in englischer Sprache.

- Beachten Sie die Hinweise der zyprischen Botschaft zu den aktuellen Einreisevorschriften.

- Informieren Sie sich zu aktuellen Regelungen beim Gesundheitsministerium Zypern oder unter VisitCyprus.

- Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kontaktieren Sie die Hotline 1420.

- Beachten Sie für Ein- und Ausreisen über die Türkei, dass vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Türkei weiterhin gewarnt wird.

- Wenn Sie sich touristisch in Zypern aufhalten und eine vorzeitige Rückreise antreten möchten, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Reiseveranstalter bzw. Ihrer Fluggesellschaft in Verbindung.

- Beachten Sie die Quarantäne- bzw. Testpflicht bei Einreise aus Risikogebieten (nicht Transit) nach Deutschland und kontaktieren Sie das Gesundheitsamt Ihres Aufenthaltsortes. Weitere Informationen zur Testpflicht bietet das Bundesministerium für Gesundheit.

Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen auf der Website des Auswärtigen Amts. Hier finden Sie auch weitere Informationen zu der aktuellen Lage in Zypern.

Hinweise für Reisen innerhalb Zyperns (Überqueren der sog. Grünen Linie):
Die EU hat ab 01.05.2004 Erleichterungen bei der Überquerung der Demarkationslinie durch Personen vorgesehen.
Die Regierung der Republik Zypern hat hierauf die Praxis des "innerzyprischen Reiseverkehrs" festgelegt. Unter diesem Vorbehalt können sich EU-Bürger (unabhängig vom Einreiseort) auf der Insel Zypern frei bewegen. Ein Wechsel vom Nordteil in den Südteil und umgekehrt ist für EU-Bürger mit gültigem Reisedokument an den hierfür vorgesehenen Übergängen („crossing“) grundsätzlich problemlos möglich (siehe Auflistung). Allerdings ist zu beachten, dass eine Einreise über einen Flughafen oder Hafen, die nicht von der Republik Zypern kontrolliert werden, aus deren Sicht illegal ist. Der Übergang über die Grüne Linie ist nur an bestimmten Übergängen möglich, derzeit sind dies (türkische Bezeichnung in Klammern): Agios Dometios (Metehan) in Nikosia, Ledra Palace in Nikosia (nur zu Fuß), Ledra Street(Lokmaci) in Nikosia (nur zu Fuß), Limnitis (Ye?il?rmak) bei Kato Pyrgos, Zodhia (Bostanc?) bei Astromeritis, Pergamos (Beyarmudu) bei Pyla, Strovilia(Akyar) bei Agios Nikolaos.Beim Übergang findet in beiden Richtungen jeweils eine Identitätskontrolle (Reisepass oder Personalausweis) statt. Für den Nordteil der Insel wird am Übergang ein Blattvisum erteilt (z. Zt. unter Angabe von Name, Vorname, Ausweisnummer), welches bei Rückkehr in den Süden wieder vorzulegen ist. Es bestehen keine Beschränkungen hinsichtlich der Dauer von Besuchsaufenthalten im Norden. Eine Aufenthaltsgenehmigungspflicht besteht ab einem Aufenthalt von drei Monaten. Die Fahrt mit einem Mietwagen vom Südteil in den Nordteil der Insel und zurück ist grundsätzlich möglich, vorausgesetzt die Mietwagenfirma lässt dies zu. Allerdings muss am Übergang eine Kfz-Haftpflichtversicherung für die Dauer des Aufenthaltes im Norden abgeschlossen werden (Achtung: diese umfasst keine Schäden am gemieteten Auto selbst).

Reiseleitung / Reiseleiter-Service

Wir haben für die Reiseleiterbetreuung unserer Gäste örtliche Incoming-Agenturen beauftragt, deren Reiseleiter unsere Gäste mit kompetentem Reiseleiterservice betreuen. Am Flughafen werden Sie vom deutschsprachigen Empfangsteam begrüßt, das für den reibungslosen Transfer ins Hotel sorgt. Im Hotel erhalten Sie alle Kontaktdaten der Reiseleitung. In einigen Hotels kommt die Reiseleitung nur nach telefonischer Vereinbarung.

Ausflüge

Fremde Länder bieteten eine Vielzahl an attraktiven Ausflugszielen für Ihre Urlaubsgestaltung. Bitte wenden Sie sich gerne an die örtliche Reiseleitung in Ihrem Hotel. Diese gibt Ihnen gerne Tipps für Ihre Urlaubsgestaltung / Ausflugsmöglichkeiten und deren bequeme Buchbarkeit vor Ort. Bitte beachten Sie, dass die über die örtliche Incoming-Agentur angebotenen Ausflüge nicht von uns als ETI, sondern direkt durch die örtliche Incoming- u. Ausflugs-Agentur angeboten, verkauft und organisiert werden. Sofern Sie bei den für Sie als ETI Kunden zuständigen Reiseleitungen vor Ort Ausflüge buchen, erfolgt diese Buchung nicht über oder bei ETI oder deren ETI Mitarbeiter. ETI selbst bietet keine Ausflüge vor Ort an.

Impfungen

Bitte informieren Sie sich beim Auswärtigen Amt (auswaertiges-amt.de) über aktuelle Hinweise / Empfehlungen. ETI kann für die medizinischen Hinweise keine Verantwortung übernehmen, für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist flächendeckend sichergestellt. In touristischen Zentren stehen Ärzte (meist deutsch / englisch sprachig) bereit. In großen Hotels gibt es Ärzte in Rufbereitschaft.

Mobiltelefon

Die Einfuhr eines Handys ist gestattet. Über Gebühren / Verfügbarkeit informiert Sie Ihr Anbieter.

Essen & Trinken

In allen südlichen Ländern sollte man nur gekochte und gebratene Speisen essen. Das Leitungswasser hat keine Trinkwasserqualität.

Nebenkosten

Bitte beachten Sie, dass alkoholische Getränke und importierte/ausländische Spirituosen sehr teuer sind.

Straßenverkehr / öffentliche Verkehrsmittel

Der Straßenverkehr in Ihrem Urlaubsland kann nicht mit dem Verkehr auf deutschen Straßen verglichen werden. Selbstverständlich beauftragen wir nur Transferagenturen, deren Busfahrer streng zur Einhaltung von Ruhezeiten und zur sicheren Fahrweise verpflichtet sind. In den Städten sind Taxen ein günstiges Verkehrsmittel.

Ortszeit

Zypern: MEZ (Sommer +1 Stunde)

Besichtigungen / Religion und Traditionen

Bitte bei Kirchenbesuchen die Schultern und Knie bedeckt halten, Frauen sollten Kopfbedeckung tragen. Außerhalb der Touristenzonen sollte immer auf angemessene Bekleidung geachtet werden (keine kurze Hosen/Röcke/ärmellose Tops).

Restaurantbesuch

Für den Besuch der Hotelrestaurants gibt es Bekleidungsvorschriften. Andere Hotelgäste fühlen sich durch unangebrachte Kleidung (z.B. Badekleidung, Flip-Flops etc.) gestört.

All-Inclusive Angebote

Ausgabe von alkoholischen Getränken an Gäste unter 18 Jahre ist verboten. Auch bei Buchung „All-Inclusive“. Das Tragen eines All-Inclusive-Armbandes ist obligatorisch.

Trinkgelder

Trinkgeld i. H. v. 5-10 % der Rechnung gilt als üblich. Es gilt als unhöflich, keine Trinkgelder zu zahlen.

Strom- und Wasserversorgung

In Ihren Urlaubsländern können aufgrund der öffentlichen Strom- und Wasserversorgung gelegentlich kurzzeitige Ausfälle in der Strom- oder Wasserversorgung auftreten

Klima und Wetterverträglichkeit

In den Sommermonaten sollte für Kopfbedeckung und Sonnenschutz gesorgt sein. In Vor-und Nachsaison u. Winter ist das Wetter wechselhaft, für abends empfiehlt sich warme Kleidung.

Fotografieren und Filmen

Personen sollten vorher immer gefragt werden, ob sie fotografiert werden dürfen. Das Fotografieren / Filmen von Flughäfen u. militärischen Anlagen ist immer verboten. In Museen und Ausgrabungsstätten kann eine Gebühr dafür erhoben werden. In manchen Museen/Sehenswürdigkeiten ist Fotografieren/Filmen strikt untersagt und es wird verlangt, dass Kameras / Fotohandys am Eingang abgegeben werden. Wir empfehlen, bei Ausflügen vorsorglich Kameras / Fotohandys im Hotelsafe zu verwahren, damit sie diese ggf. nicht abgeben werden müssen.

Vor- und Nachsaison, Saisonübergang

In der Vor- und Nachsaison kann es vorkommen, dass noch nicht alle Hoteleinrichtungen sowie Außenanlagen benutzt werden können oder nur eingeschränkt zu Verfügung stehen. Außenpools sind in der Regel unbeheizt. Ebenso können Animationsprogramme und Kinderbetreuungsangebote eingeschränkt sein.

Hotel-Aufpreise (vor Ort)

Die im ETI Katalog und von ETI ausgeschriebenen Hotelraten und Preise sind für die Quellmärkte (Deutschland, Österreich, Schweiz) von ETI mit den Hoteliers vereinbart und kalkuliert. Sollten Reisende oder Mitreisende jedoch nicht in einem Land, in dem ETI offiziell vertrieben wird (Bsp. Deutschland, Österreich, Schweiz) nachweislich dauerhaft ansässig und mit festem Wohnsitz gemeldet sein, müssen diese Reisenden uns das bereits noch vor Reisebuchung mitteilen, damit wir ggf. eine Akzeptanz der ETI Hotelpreise für diese Reiseteilnehmer im Einzelfall klären können. Dies gilt auch, wenn Reisende Staatsbürger des gebuchten Reiselandes oder keine deutsche / österreichische oder Schweizer Staatsbürger sind. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich anderenfalls die Hotelbetreiber in den Reiseländern (Bsp. Ägypten, Marokko, Tunesien etc.) vorbehalten, für ETI Kunden/Hotelgäste mit Staatsbürgerschaft des jeweiligen Reiselandes ohne festen Wohnsitz / Aufenthaltstitel in der BRD, Österreich oder der Schweiz, nachträglich vor Ort Aufpreise zu erheben. Bitte beachten Sie, dass in einem solchen Fall der Hotelbetreiber bei Nichtzahlung des Aufpreises ggf. sogar den Check-In verweigern kann.

Einreisebestimmungen für Slowenien

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Wichtiger Hinweis: Wer aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich seit dem 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) geht in Betrieb und ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann ab dem 8. November 2020 von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: www.Einreiseanmeldung.de. Das Ersatzmitteilungs-Formular ist ausschließlich von Personen auszufüllen, denen es nicht möglich war, die digitale Einreiseanmeldung zu nutzen.
Downloads: Regelungen für nach Deutschland Einreisende im Zusammenhang mit Coronavirus SARS-CoV-2 (PDF) und ERSATZMITTEILUNG (PDF).

Aktuelles (Stand: 11.01.2021)

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Slowenien wird aufgrund hoher Infektionszahlen derzeit gewarnt.


Epidemiologische Lage

Slowenien war von COVID-19 weniger betroffen, verzeichnet jedoch derzeit einen starken Anstieg der Neuinfektionen. In allen Regionen mit Ausnahme der Regionen Posavska, Goriška und Obalna-kraška liegt die Inzidenz derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb diese zum Risikogebiet eingestuft wurde. Daraus resultiert bei Einreise nach Deutschland ein verpflichtender kostenloser COVID-19-PCR-Test und ggf. eine Quarantäneverpflichtung.

Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) .

Einreise

Deutschland wird von Slowenien als Risikogebiet geführt („red list“). Reisende aus Deutschland unterliegen mit Wirkung vom 12. Dezember 2020 bei Einreise nach Slowenien einer 10-tägigen Quarantänepflicht. Die Quarantänepflicht kann auf fünf Tage verkürzt werden, wenn innerhalb von fünf Tagen nach Antritt der Quarantäne ein PCR-Test vorgenommen wird und das Testergebnis negativ ist.

Zur o.g. Quarantänepflicht gibt es Ausnahmen. Von der Quarantänepflicht sind u.a. Reisende befreit, die beim Grenzübertritt einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ein Antigen-Schnelltest ist nur dann ausreichend, wenn er in einem EU-Mitgliedstaat oder in Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz durchgeführt wurde.

Weitere Informationen bietet die deutsche Botschaft.

Für einen Grenzübertritt nach und für den Aufenthalt in Slowenien wird, auch für Kinder, ein gültiger Pass oder ein gültiger Personalausweis benötigt, der rechtzeitig vor Reiseantritt bei der örtlichen Stadt- oder Gemeindeverwaltung beantragt werden muss.

Der Grenzübertritt auf dem Landweg (Straße) von Österreich nach Slowenien ist für deutsche Staatsangehörige gemäß der Webseite der slowenischen Polizei nur über die Grenzübergangsstellen Karawankentunnel, Loibltunnel und Spielfeld (Autobahn) möglich.
Deutsche Staatsangehörige, die im österreichischen Grenzgebiet zu Slowenien wohnhaft sind, können alle Grenzübergangsstellen benutzen.

Bahnreisende können nur den Grenzübergang Spielfeld (Eisenbahn) nutzen.
Der Grenzübertritt auf dem Landweg (Straße) von Italien nach Slowenien ist für deutsche Staatsangehörige nur über die Grenzübergangsstellen Vrtojba/St. Andrea, Ferneti?i/Fernetti, Škofije/Rabuiese oder Krvavi potok/Pesse möglich. Deutsche Staatsangehörige, die im italienischen Grenzgebiet zu Slowenien wohnhaft sind, können alle Grenzübergangsstellen benutzen.

Durch- und Weiterreise

Die Durchreise durch Slowenien ist für deutsche Staatsangehörige unabhängig vom Land des Wohnsitzes oder Voraufenthalt stets möglich, solange die Durchreise innerhalb von 6 Stunden nach Einreise erfolgt. Kurze Zwischenstopps (z.B. zum Tanken) sind nicht ausdrücklich verboten. Als weitere Voraussetzung muss dem Durchreisenden der Grenzübertritt in das Nachbarland erlaubt sein.

Reiseverbindungen

Die internationalen Flughäfen in Slowenien (Ljubljana; Maribor; Portorož) sind geöffnet. Der Flugverkehr wird allmählich wieder aufgenommen. Grenzüberschreitender Busverkehr ist nur zum Zwecke der Durchreise durch Slowenien gestattet. Kurze Zwischenstopps in dringenden Fällen sind erlaubt. Busfahrer müssen eine Liste aller Insassen mit sich führen.

Der öffentliche Personennahverkehr hat den Betrieb wieder aufgenommen.

Beschränkungen im Land

Landesweit gilt eine Ausgangssperre von 21 bis 6 Uhr. Es ist mit geringfügigen Ausnahmen verboten, zwischen den Regionen Sloweniens zu reisen. Beherbergungsstätten (Hotels u.ä.), Restaurants, Cafés etc. sind landesweit geschlossen. Die Kontaktbeschränkungen bestehen fort. Versammlungen mit mehr als 6 Personen sind grundsätzlich verboten.

Hygieneregeln

Es besteht eine umfassende Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, auch im Freien.

Es gilt die Aufforderung, mindestens 1,5 m Abstand zu halten.

•Bei COVID-19 Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kontaktieren Sie Ihren slowenischen Hausarzt oder wenden sich, wenn Sie nicht in Slowenien wohnhaft sind, bei Infektionsverdacht an die zentrale Notrufnummer 112 und mit allgemeinen Fragen jenseits eines Infektionsverdachts an die von 9 bis 17 Uhr besetzte Hotline unter der Telefonnummer +386 31 646 617. Es kann in englischer Sprache kommuniziert werden.
•Informieren Sie sich bei der slowenischen Polizei, auch in englischer Sprache, zu den derzeit bestehenden Einreisebeschränkungen. Einzelfragen per E-Mail werden unter info.koronavirus@policija.si beantwortet.
•Beachten Sie die von der slowenischen Regierung erlassenen neuen Bestimmungen zur Einreise nach und Durchreise durch Slowenien.
•Informieren Sie sich ergänzend bei der slowenischen Regierung.
•Achten Sie auf lokale Warnungen und Hinweise in den slowenischen Medien, und halten Sie sich an die Weisungen des slowenischen Sicherheits- und Gesundheitspersonals.


Beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19/Coronavirus.

Vertrauensvoll

Seit 1989 ist ETI ein erfolgreicher Reiseveranstalter aus Frankfurt am Main – Spezialist für Ägyptenreisen und weitere traumhafte Sonnenziele.

Günstige Angebote

Top-Preis-Leistungs-Verhältnis für garantierte Sonnenziele auf der Kurz- und Mittelstrecke sind unsere langjährige Spezialität.

Persönlich

Haben Sie fragen zu ETI Angeboten? Unsere Reisexperten sind jeden Tag für Sie telefonisch unter 069 75 61 22 555 erreichbar.
Ihr Traumurlaub
wird geladen ...